Bio à la russe : Russland setzt Maßstäbe für ökologische Nahrungsmittelproduktion


Das neue Gesetz, das zuvor von bei­den Kam­mern des rus­si­schen Par­la­ments ver­ab­schie­det wur­de, wird am 1. Janu­ar 2020 in Kraft tre­ten. Das Gesetz defi­niert unter ande­rem Begrif­fe wie “Bio­pro­duk­te”, “Her­stel­ler von Bio­pro­duk­ten” und “Bio­land­bau” und regelt Pro­duk­ti­on, Lage­rung, Kenn­zeich­nung, Ver­kauf und Trans­port von Waren die­ser Art.

Die Gesetz­ge­bung gilt nicht für Waren aus den Berei­chen Par­fü­me­rie, Kos­me­ti­ka und Medi­ka­men­te sowie Saat­gut von Wald­pflan­zen oder für Jagd- und Fische­rei­er­zeug­nis­se, die außer­halb von Aqua­kul­tu­ren pro­du­ziert wer­den.

Ähn­li­che Rege­lun­gen wur­den bis­her in mehr als 80 Län­dern ein­ge­führt. Die ers­ten Ver­su­che, eine sol­che Maß­nah­me in Russ­land zu ergrei­fen, wur­den vor 15 Jah­ren unter­nom­men. Das nun auf den Weg gebrach­te Gesetz könn­te es Russ­land ermög­li­chen, per­spek­ti­visch bis zu 25 Pro­zent der Antei­le am glo­ba­len Bio-Markt zu über­neh­men, erklär­te der rus­si­sche Pre­mier­mi­nis­ter Dmi­tri Med­we­dew Anfang des Jah­res.

Die Maß­nah­me, die auch die Schaf­fung eines natio­na­len Regis­ters für Bio-Erzeu­ger beinhal­tet, wer­de dazu bei­tra­gen, unehr­li­che Akteu­re vom Markt zu drän­gen und sich posi­tiv auf die Qua­li­tät von Bio-Nah­rungs­mit­teln aus­wir­ken, so Staats­du­ma-Spre­cher Wjat­sches­law Wolo­din.

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.