Drei Sitze im Flugzeug einfach nicht da – Familie verbringt zweistündigen TUI-Flug auf dem Boden


Den wort­wört­li­chen Sitz­platz­man­gel mel­de­te die Fami­lie ord­nungs­ge­mäß bei der Flug­be­glei­tung, doch die­se konn­te nach Rück­spra­che und einer Über­prü­fung der Boar­ding­päs­se kei­ne Lösung anbie­ten. Ledig­lich ein Sitz­platz war frei, die­sen wies man der zehn­jäh­ri­gen Broo­ke zu ; die Eltern muss­ten sich mit den aus­klapp­ba­ren Sit­zen der Flug­be­glei­tung zufrie­den­ge­ben – die­se stan­den jedoch nur beim Start und bei der Lan­dung zur Ver­fü­gung, weil die Flug­be­glei­ter im Flug immer wie­der auf die hin­ter den Sit­zen befind­li­chen Lebens­mit­tel und Duty-Free-Arti­kel zugrei­fen muss­ten. Auch das Kind muss­te sei­nen Ses­sel aus den­sel­ben Grün­den räu­men, sobald das Flug­zeug in der Luft war. Des­we­gen ent­schied sich die Fami­lie, ihr Lager auf dem Boden auf­zu­schla­gen.

Als die Fami­lie den Miss­stand beim Flug­an­bie­ter TUI rekla­mier­te, kam der Grund für das phy­si­ka­li­sche Feh­len der drei Sit­ze zum Vor­schein : Das Flug­zeug muss­te im letz­ten Moment gegen ein ande­res aus­ge­tauscht wer­den. TUI bot der Fami­lie eine kom­plet­te Wie­der­erstat­tung des Flug­prei­ses von umge­rech­net knapp 1.500 Euro an, schreibt Dai­ly Mail.

Mehr zum The­ma – Neue Flug­zeug-Pan­ne : Flie­ger von Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler nach Lan­dung in Sam­bia defekt

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.