Frankreich : Zwei Deutsche nach Zeltlager-Unfall in Polizei-Gewahrsam


Das Zelt­la­ger in Saint-Juli­en-de-Pey­ro­las im Dépar­te­ment Gard war am Don­ners­tag über­schwemmt wor­den. Die 119 Kin­der der Grup­pe aus Lever­ku­sen wur­den nach frü­he­ren Anga­ben der ört­li­chen Prä­fek­tur in Sicher­heit gebracht. Nach einem ver­miss­ten Betreu­er wer­de immer noch gesucht, bestä­tig­te die Gen­dar­me­rie.

In der Unter­su­chung der Ermitt­ler gehe es um den Ver­dacht der fahr­läs­si­gen Kör­per­ver­let­zung, der Gefähr­dung des Lebens ande­rer, Schwarz­ar­beit und das unge­neh­mig­te Betrei­ben eines Cam­ping­plat­zes, wie die Nach­rich­ten­agen­tur AFP unter Beru­fung auf den Staats­an­walt von Nîmes berich­te­te. Der von der Grup­pe genutz­te Cam­ping­platz liegt dem­nach in einem Gebiet, das hoch­was­ser­ge­fähr­det ist. (dpa)

Mehr zum The­ma — Deut­scher nach Unwet­ter in Süd­frank­reich ver­misst — Suche wird mit Hub­schrau­ber fort­ge­setzt

RT Deutsch


Kommentar verfassen