Fünf Tote und mehr als einhundert Verletzte nach Explosion in Dominikanischer Republik


Die Explo­si­on hat­te das Fabrik­ge­bäu­de im Zen­trum von San­to Dom­in­go am Mitt­woch zum Ein­sturz gebracht, es blie­ben nur noch Schutt und Asche übrig. Auch umlie­gen­de Wohn­häu­ser sowie Autos und Stra­ßen­la­ter­nen wur­den beschä­digt.
Die Erschüt­te­rung war laut Zei­tung in wei­ten Tei­len der Stadt zu spü­ren — auch im Natio­nal­pa­last, wo der Prä­si­dent des Kari­bik­lan­des sein Büro hat. Bil­der in sozia­len Medi­en zeig­ten eine dicke Rauch­wol­ke mit­ten in der Stadt. Die Feu­er­wehr erklär­te nach Anga­ben von Dia­rio Libre, dass in der Fabrik Sicher­heits­vor­keh­run­gen nicht ein­ge­hal­ten wur­den, die zum Aus­tritt von Gas und der Explo­si­on geführt hat­ten.

Mehr lesen — Blu­ti­ge Bilanz : US-Inter­ven­tio­nen in Latein­ame­ri­ka

(dpa)

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.