Israel lässt mehr als 200 afrikanische Asylsuchende aus Lager frei


Das Höchs­te Gericht ord­ne­te die Frei­las­sung an, nach­dem ein Ter­min für einen Abschie­be­plan ver­stri­chen war. Der Staat infor­mier­te das Gericht über lau­fen­de Ver­hand­lun­gen mit einem Dritt­land über eine Auf­nah­me der Flücht­lin­ge. Die afri­ka­ni­schen Flücht­lin­ge waren inter­niert wor­den, weil sie eine frei­wil­li­ge Abschie­bung in ein Dritt­land ver­wei­gert hat­ten.

Isra­el will die ins­ge­samt rund 40.000 afri­ka­ni­schen Flücht­lin­ge im Land abschie­ben. Die Regie­rung stuft die Afri­ka­ner als ille­ga­le Ein­wan­de­rer ein, Asyl­an­trä­ge wer­den nur im Aus­nah­me­fall gebil­ligt. (dpa)

Mehr zum The­ma —  Isra­el : Pre­mier­mi­nis­ter Netan­ja­hu kün­digt UNHCR-Flücht­lins­ab­kom­men end­gül­tig auf

RT Deutsch


Kommentar verfassen