Kenianer Eliud Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon mit Fabel-Weltrekord


Olym­pia­sie­ger Eli­ud Kip­cho­ge ist damit der ers­te Läu­fer der Geschich­te, der die klas­si­schen 42,195 Kilo­me­ter unter 2:02 Stun­den bewäl­tigt hat. Dafür bekommt er eine Prä­mie von ins­ge­samt 120.000 Euro : 50 000 Euro für den Welt­re­kord, 40.000 für den Sieg und 30.000 Euro zusätz­lich als Zeit-Bonus, weil er unter 2:04 Stun­den geblie­ben ist.

Gleich drei Frau­en blie­ben unter dem 13 Jah­re alten Stre­cken­re­kord der Japa­ne­rin Mizu­ki Nogu­chi (2:19:12). Den Sieg sicher­te sich die 35 Jah­re alte Kenia­ne­rin Gla­dys Che­ro­no in 2:18:11 Stun­den vor den bei­den Äthio­pie­rin­nen Ruti Aga (2:18:34) und Tiru­nesh Dib­a­ba (2:18:55), die als Top-Favo­ri­tin gestar­tet war. (dpa)

Mehr zum The­ma — “Alles ist mög­lich”: Ers­ter Gelähm­ter bewäl­tigt Lon­don-Mara­thon im Exo­ske­lett

RT Deutsch


Kommentar verfassen