Messerangriff in Sydney : Frau getötet und eine weitere verletzt – Passanten überwältigen Angreifer


Ein 21-Jäh­ri­ger griff am Diens­tag im Zen­trum von Syd­ney mit einem Metz­ger­mes­ser eine Frau an. Die 41-Jäh­ri­ge wur­de nach Anga­ben der Poli­zei in den Rücken gesto­chen und dabei schwer ver­letzt. Ihr Zustand gilt jetzt als sta­bil. Der Mann habe dem­nach noch mehr­fach ver­sucht, wei­te­re Men­schen mit dem Mes­ser zu atta­ckie­ren. Noch bevor die Ein­satz­kräf­te ein­tra­fen, konn­ten Pas­san­ten den 21-jäh­ri­gen Mann über­wäl­ti­gen.

In einem Video von der Sze­ne­rie ist ein ver­zwei­fel­ter Mann zu sehen, der “Alla­hu Akbar!” schreit, als er an einer Kreu­zung auf das Dach eines schwar­zen Autos springt. Als der Fah­rer mit dem Wagen wei­ter­fährt, springt der Angrei­fer auf den Boden und schreit : “Erschieß mich!” Danach schaff­te es eine Grup­pe von Pas­san­ten, den Mann zu über­wäl­ti­gen. Mit­tels einer Kis­te aus Kunst­stoff und ein paar Stüh­len hiel­ten sie den Mann bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei am Boden fest­ge­drückt.

Eini­ge Stun­den nach der Mes­ser­at­ta­cke ent­deck­te die Poli­zei in einer nahe gele­ge­nen Woh­nung die Lei­che einer 21-Jäh­ri­gen. Poli­zei­chef Mick Ful­ler sag­te, alle Indi­zi­en wie­sen dar­auf hin, dass die Taten mit­ein­an­der in Zusam­men­hang stün­den. Nach sei­nen Anga­ben han­del­te der Mann allein. Nach Anga­ben der aus­tra­li­schen Behö­ren gibt es kei­ne Hin­wei­se auf einen ter­ro­ris­ti­schen Hin­ter­grund. Der 21-Jäh­ri­ge soll allein gehan­delt haben und nach Berich­ten aus­tra­li­scher Medi­en kurz zuvor aus einer Psych­ia­trie-Kli­nik aus­ge­bro­chen sein.

Nach Anga­ben meh­re­rer Nach­rich­ten­agen­tu­ren woh­ne der Ver­däch­ti­ge in einem der Vor­or­te von Syd­ney. Die Poli­zei soll der­zeit sein Haus durch­su­chen. Pre­mier­mi­nis­ter Scott Mor­ri­son nann­te den Angriff “zutiefst beun­ru­hi­gend” und sag­te, das eigent­li­che Motiv des Ver­däch­ti­gen sei “noch nicht von der Poli­zei bestimmt”.

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.