Nach Absturz von Boeing 737 in Addis Abeba : Flugschreiber werden in Deutschland untersucht


Zuvor hat­te der Spre­cher von Ethio­pi­an Air­lines am Mitt­woch ange­kün­digt, dass die Black Boxes zur Ana­ly­se nach Euro­pa geschickt wer­den.

Asrat sag­te auch, dass der Pilot über Flug­steue­rungs­pro­ble­me berich­tet und um Rück­kehr nach Addis Abe­ba gebe­ten hat­te, von wo aus das Flug­zeug auf dem Weg nach Nai­ro­bi gestar­tet war.

Miss­trau­en gegen­über Boe­ing ?

Im Nor­mal­fall wer­den die Flug­schrei­ber in das Land des Her­stel­lers über­stellt. Even­tu­ell könn­te Miss­trau­en gegen­über dem Unter­neh­men aus­schlag­ge­bend gewe­sen sein. Bereits im Okto­ber 2018 kam es zum Absturz einer Boe­ing 737 MAX 8 in Indo­ne­si­en. Dem Absturz in Addis Abe­ba ging danach eine Rei­he von War­nun­gen durch Pilo­ten vor­aus.

Der Absturz am Sonn­tag hat welt­weit Reak­tio­nen gegen den Betrieb der Boe­ing 737 MAX aus­ge­löst, wobei zwei Drit­tel der aus­ge­lie­fer­ten Flot­te von diver­sen Luft­fahrt­be­hör­den oder Flug­ge­sell­schaf­ten abge­stellt wur­den. Im Okto­ber stürz­te das glei­che Modell Minu­ten nach dem Start in Indo­ne­si­en ab, wodurch 189 Men­schen zu Tode kamen und Beden­ken über auto­ma­ti­sier­te Flug­sys­te­me geweckt wur­den.

Der Spre­cher sag­te, dass die Ethio­pi­an Air­lines prü­fen wird, ob sie nach der Vor­un­ter­su­chung an der Bestel­lung wei­te­rer Maschi­nen 737 MAX 8 fest­hält, dass aber die Bezie­hung zu Boe­ing eng blei­ben wer­den.

Mehr zum The­ma — Boe­ing ver­spricht nach Flug­zeug­ab­stür­zen rasche Soft­ware-Erwei­te­rung

Auch Kana­da ver­bie­tet Flü­ge

Kana­da ist das vor­erst letz­te Land, in dem das Betrei­ben von Flug­zeu­gen des Typs Boe­ing 737 MAX nun vor­erst ver­bo­ten wur­de.

Ver­kehrs­mi­nis­ter Marc Gar­ne­au sag­te auf einer Pres­se­kon­fe­renz, Otta­wa wer­de die Jets vom Typ Boe­ing 737 MAX 8 und 9 dar­an hin­dern, Kana­da zu ver­las­sen, in Kana­da zu lan­den oder Kana­da zu über­flie­gen. Air Cana­da und der Kon­kur­rent West­Jet Air­lines betrei­ben ins­ge­samt 37 Jets Boe­ing 737 MAX.

Auch nach den Abstür­zen darf der Flug­zeug­typ jetzt in den USA noch abhe­ben. Die New York Times berich­te­te, dass der Chef des Luft- und Raum­fahrt­un­ter­neh­mens Boe­ing den US-Prä­si­den­ten anrief, um sich gegen ein Start­ver­bot in den USA aus­zu­spre­chen.

Mehr zum The­ma — Pilot des ver­stor­be­nen Fuß­bal­lers Sala hat­te kei­ne abge­schlos­se­ne Pilo­ten­aus­bil­dung

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.