Rund 30 Kandidaten vor Wahlen in Mexiko getötet


Am 1. Juli wer­den in Mexi­ko der Prä­si­dent, die Abge­ord­ne­ten bei­der Par­la­ments­kam­mern, acht Gou­ver­neu­re, die Bür­ger­meis­ter von Mexi­ko-Stadt und zahl­rei­chen wei­te­ren Städ­ten sowie eine Rei­he von Regio­nal­par­la­men­ten gewählt. Gera­de auf loka­ler Ebe­ne ver­su­chen die kri­mi­nel­len Orga­ni­sa­tio­nen immer wie­der, Ein­fluss auf die Poli­tik zu neh­men und räu­men unlieb­sa­me Kan­di­da­ten aus dem Weg.

Mexi­ko lei­det unter einer Wel­le der Gewalt. Mit über 29.000 Mor­den war das ver­gan­ge­ne Jahr das blu­tigs­te seit zwei Jahr­zehn­ten. (dpa)

Mehr zum The­ma — Mord und Tot­schlag in Mexi­ko auf his­to­ri­schem Hoch

RT Deutsch


Kommentar verfassen