Russisches Militär : NYT-Bericht über “Luftangriffe auf Krankenhäuser” in Syrien ist Fehlinformation


Ein Bericht der New York Times vom Sonn­tag besagt, es gebe unwi­der­leg­ba­re Bewei­se dafür, dass die rus­si­schen Luft- und Welt­raum­kräf­te vier Stand­or­te in Syri­en bom­bar­diert hät­ten, von denen sie gewusst hät­ten, dass sie Stand­or­te von Zivil­kran­ken­häu­sern sei­en. Der Vor­wurf sei das Ergeb­nis einer Ana­ly­se von Bei­trä­gen in den sozia­len Medi­en, Zeu­gen­be­fra­gun­gen, Daten von orts­an­säs­si­gen Flug­zeug-Beob­ach­tern und Auf­zeich­nun­gen abge­fan­ge­ner Funk­sprü­che des in Syri­en ope­rie­ren­den rus­si­schen Mili­tärs. Die Luft­an­grif­fe, die am 5. und 6. Mai statt­fan­den, sei­en nur ein Bruch­teil von Angrif­fen auf die zivi­le Infra­struk­tur, für die Mos­kau die Ver­ant­wor­tung tra­ge, so die Zei­tung.

Den Anschul­di­gun­gen hielt der rus­si­sche Mili­tär­spre­cher Gene­ral­ma­jor Igor Kona­schen­kow am Mon­tag ent­ge­gen, dass der Bericht der New York Times aus meh­re­ren Grün­den feh­ler­haft ist. So habe man dort geflis­sent­lich aus­ge­las­sen, dass die Pro­vinz Idlib, in der die vier angeb­li­chen Kran­ken­haus-Bom­bar­de­ments statt­fan­den, unter der bru­ta­len Herr­schaft von Dschi­ha­dis­ten der al-Nus­ra-Front (ihrer­seits Able­ger bezie­hungs­wei­se “re-bran­ding” von al-Qai­da) steht. Schon die­ses Detail rückt das gesam­te Nar­ra­tiv des Arti­kels in ein ganz und gar zwei­fel­haf­tes Licht und deu­tet auf die Feh­ler­haf­tig­keit der zugrun­de lie­gen­den Recher­che hin.

Gad­gets, moder­ne Funk­scan­ner, geschütz­te Note­books, Inter­net­an­schluss – das sind alles Din­ge, die sich die Zivil­be­völ­ke­rung vor Ort ein­fach nicht leis­ten kann. Deren Haupt­sor­ge ist vor allem das täg­li­che Über­le­ben unter dem Joch der Ter­ro­ris­ten”, ent­geg­ne­te Kona­schen­kow der Zei­tung.

Er bezog sich auf die Aus­rüs­tung der “Flug­zeug-Spot­ter”, die ihre Daten an die New York Times wei­ter­ga­ben. Dem Arti­kel zufol­ge bestan­den die­se Beob­ach­ter “zu ihrer Sicher­heit auf Anony­mi­tät”. Doch der Mili­tär spot­te­te, bei der Zei­tung hät­te man sich kei­ne Mühe machen müs­sen, son­dern die angeb­li­chen Hob­by­fun­ker sofort als Ope­ra­to­ren eines “Feld-Auf­klä­rungs­sys­tems” iden­ti­fi­zie­ren sol­len. Das Auf­klä­rungs­sys­tem basiert auf vom US-Unter­neh­men Hala Sys­tems ent­wi­ckel­ten Aus­rüs­tung, erklär­te Kona­schen­kow.

Das unter dem Mar­ken­na­men Sen­try bekann­te Sys­tem besteht aus meh­re­ren etwa kof­fer­gro­ßen Sen­sor­an­la­gen mit einem Netz­werk­an­schluss sowie einem KI-Algo­rith­mus, der Aus­gangs­si­gna­le die­ser Sen­so­ren und Daten aus sozia­len Netz­wer­ken aus­wer­tet. In Idlib wird das Sys­tem dafür ein­ge­setzt, bereits erfolg­te Luft­an­grif­fe in der Pro­vinz zu ana­ly­sie­ren und zukünf­ti­ge vor­her­zu­sa­gen und, so das Unter­neh­men, War­nun­gen an die Bevöl­ke­rung vor Ort zu ver­schi­cken, die sie ver­mit­tels einer App auf ihren Mobil­funk­ge­rä­ten emp­fan­gen kön­ne – auf die­se Nut­zungs­stra­te­gie bezog sich die ein­gangs erwähn­te Kri­tik Kona­schen­kows an der leich­ten Rea­li­täts­fer­ne der NYT bezüg­lich des Lebens­stan­dards der Bevöl­ke­rung von Idlib.

Hala Sys­tems erklärt, ein ganz nor­ma­les gewinn­ori­en­tier­tes Unter­neh­men zu sein und Sen­try unter Finan­zie­rung durch die Regie­run­gen Kana­das, des Ver­ei­nig­ten König­reichs, der Nie­der­lan­de, Däne­marks, der Ver­ei­nig­ten Staa­ten und Deutsch­lands zu ent­wi­ckeln und auch zu betrei­ben.

Das Unter­neh­men hielt es für not­wen­dig, im Abschnitt “Häu­fig gestell­te Fra­gen” auf der eige­nen Home­page zu erklä­ren, kein Tarn­un­ter­neh­men der CIA zu sein. Dafür räumt man dort aber ein, das Sys­tem in enger Zusam­men­ar­beit mit den berüch­tig­ten Weiß­hel­men ein­zu­set­zen – der angeb­li­chen “huma­ni­tä­ren Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on”, die aus­ge­rech­net in von Dschi­ha­dis­ten besetz­ten Tei­len Syri­ens als Pro­pa­gan­da­or­gan des Wer­te­wes­tens gegen die legi­ti­me Regie­rung Syri­ens unter Baschar al-Assad und die rus­si­sche Luft­waf­fe in Syri­en ope­riert und dabei, so der drin­gen­de Ver­dacht, Ver­bin­dun­gen zu west­li­chen – vor allem bri­ti­schen – Geheim­diens­ten unter­hält.

Russisches Militär: NYT-Bericht über "Luftangriffe auf Krankenhäuser" in Syrien ist Fehlinformation
Screen­shot vom Abschnitt der Hala Sys­tems-Home­page für FAQ (häu­fig gestell­te Fra­gen)

Die Ent­schei­dung, die­se Details aus­zu­las­sen, traf die New York Times nur des­we­gen, weil sie ihre Quel­le ein­deu­tig als poten­zi­ell kom­pro­mit­tiert ent­lar­ven wür­den – und nicht, weil jemand geschützt wer­den soll­te, erklär­te Kona­schen­kow wei­ter. “Wir wür­den an die­ser Stel­le gern unser Bedau­ern dar­über äußern, dass ein so seriö­ses Blatt Opfer der Mani­pu­la­ti­on durch Ter­ro­ris­ten und bri­ti­sche Geheim­diens­te wur­de.” Gera­de die bri­ti­schen Geheim­diens­te kon­trol­lier­ten die Auf­stel­lung des Sen­try-Sys­tems in Idlib seit dem Jah­re 2016.

Doch auch abge­se­hen von die­sen Details gibt es Unstim­mig­kei­ten im NYT-Arti­kel, die Sach­kun­di­gen sofort auf­fal­len. Vor allen Din­gen, zitiert RIA Nowos­ti Kona­schen­kow, “wer­den den rus­si­schen Kampf­bom­ber­pi­lo­ten die Ziel­ko­or­di­na­ten nicht münd­lich über eine offe­ne Funk­ver­bin­dung durch­ge­ge­ben” – dies wür­de einen gro­ben Ver­stoß gegen die mili­tä­ri­schen Betriebs­ver­fah­ren dar­stel­len.

Doch auch der Kern der Vor­wür­fe hält kei­ner ein­ge­hen­den Prü­fung stand. Als Bei­spiel führ­te der rus­si­sche Mili­tär­spre­cher die Iden­ti­fi­zie­rung eines der von der New York Times genann­ten Orte als zivi­les Kran­ken­haus an, an des­sen Stel­le sich jedoch tat­säch­lich eine von den Ter­ro­ris­ten als Bun­ker, Waf­fen- und Mate­ri­al­la­ger genutz­te Höh­le befand.

Dar­um sind die von der New York Times ver­öf­fent­lich­ten ‘Bewei­se’ selbst das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wur­den”, empör­te sich der Gene­ral­ma­jor.

Mehr zum The­maUS-Pro­fes­sor : Syri­en ist nicht ver­ant­wort­lich für Sarin-Atta­cke in Chan-Schei­chun

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.