Russland hat 100 Milliarden Dollar seiner Reserven in Yuan, Yen und Euro transferiert


Der Anteil der US-Wäh­rung in Russ­land Port­fo­lio an Reser­ven in inter­na­tio­na­len Wäh­run­gen ist laut aktu­el­lem Quar­tals­be­richt der Zen­tral­bank Russ­lands (der mit einer Ver­zö­ge­rung von sechs Mona­ten ver­öf­fent­licht wird) in nur drei Mona­ten (von März bis Juni 2018) dras­tisch gesun­ken. Der Wert sank von zuvor 43,7 Pro­zent auf ein neu­es Tief von 21,9 Pro­zent.

Die aus den US-Dol­lar liqudier­ten Reser­ven wur­den neu ver­teilt, indem der Anteil des Euros auf 32 Pro­zent und der Anteil des chi­ne­si­schen Yuan auf 14,7 Pro­zent im Reser­ven­port­fo­lio Russ­lands erhöht wur­den. Wei­te­re 14,7 Pro­zent des Port­fo­li­os wur­den in ande­re Wäh­run­gen inves­tiert, dar­un­ter in das Bri­ti­sche Pfund (6,3 Pro­zent), den japa­ni­schen Yen (4,5 Pro­zent) sowie in kana­di­sche (2,3 Pro­zent) und aus­tra­li­sche (ein Pro­zent) Dol­lar.

Der Gesamt­wert der Akti­va der Zen­tral­bank in Fremd­wäh­run­gen und Gold wuchs von Juli 2017 bis Juni 2018 um 40,4 Mil­li­ar­den US-Dol­lar und erreich­te einen Gesamt­wert im Äqui­va­lent von 458,1 Mil­li­ar­den US-Dol­lar.

Mos­kau begann sein bei­spiel­lo­ses Absto­ßen von US-Staats­an­lei­hen etwa im April/Mai letz­ten Jah­res, als die Span­nun­gen zwi­schen den Ver­ei­nig­ten Staa­ten und Russ­land wei­ter zunah­men. Der Kreml hat unum­wun­den erklärt, dass US-ame­ri­ka­ni­sche Sank­tio­nen und sons­ti­ge Druck­aus­übung Russ­land dazu zwin­gen, nach alter­na­ti­ven Abrech­nungs­wäh­run­gen zum US-Dol­lar zu suchen, um die Sicher­heit der Wirt­schaft des Lan­des zu gewähr­leis­ten. Auch ande­re Län­der wie Chi­na und der Iran unter­neh­men Schrit­te, um die Domi­nanz des US-Dol­lar im Welt­han­del schritt­wei­se zu sen­ken.

RT Deutsch


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.