USA ermitteln gegen Amtsträger aus China wegen Wirtschaftsspionage


Wie das US-Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um am Mitt­woch bekannt­gab, habe der chi­ne­si­sche Beam­te seit Dezem­ber 2013 meh­re­re Exper­ten kon­tak­tiert und ihnen Rei­sen nach Chi­na ange­bo­ten. Die Ange­wor­be­nen hät­ten auf Chi­nas Kos­ten Vor­le­sun­gen in ört­li­chen Uni­ver­si­tä­ten hal­ten sol­len. Der mut­maß­li­che Spi­on war schon im April 2018 in Bel­gi­en fest­ge­nom­men wor­den. Nach Anga­ben der Washing­ton Times sol­len US-Agen­ten Yan­jun Xu ins EU-Land gelockt haben. Am 9. Okto­ber lie­fer­ten ihn die bel­gi­schen Behör­den an die USA aus. Das US-Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um beton­te, dass dies kein Ein­zel­fall sei. (CNBC)

Mehr zum The­ma — US-Behör­den neh­men Chi­ne­sen wegen Spio­na­ge­ver­dacht fest

RT Deutsch


Kommentar verfassen