USA planen weitere Zölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar — Peking droht mit Vergeltung


Die chi­ne­si­sche Sei­te ist scho­ckiert über das Vor­ge­hen der USA”, heißt es auf der Web­site des Minis­te­ri­ums.

Um die Kern­in­ter­es­sen des Lan­des und die grund­le­gen­den Inter­es­sen des Vol­kes zu wah­ren, wird die chi­ne­si­sche Regie­rung wie immer die not­wen­di­gen Gegen­maß­nah­men ergrei­fen müs­sen.

Peking bezeich­ne­te das Ver­hal­ten Washing­tons als “irra­tio­nal” und warn­te, dass die USA sich mit die­sen pro­tek­tio­nis­ti­schen Maß­nah­men und stän­di­gen Angrif­fen auf den Frei­han­del “in ers­ter Linie selbst ver­let­zen” wür­den.

Gleich­zei­tig for­dern wir die inter­na­tio­na­le Gemein­schaft auf, zusam­men­zu­ar­bei­ten, um die Regeln des Frei­han­dels und des mul­ti­la­te­ra­len Han­dels­sys­tems zu schüt­zen und gemein­sam gegen die Han­dels­he­ge­mo­nie vor­zu­ge­hen”, so das Minis­te­ri­um.

Am Diens­tag ent­hüll­te die Trump-Regie­rung eine Lis­te chi­ne­si­scher Export­gü­ter im Wert von 200 Mil­li­ar­den US-Dol­lar, die sie mit 10-pro­zen­ti­gen Zöl­len bele­gen will. Die Maß­nah­me wäre ein wei­te­rer Schritt in dem, was Peking als “den größ­ten Han­dels­krieg in der Wirt­schafts­ge­schich­te” bezeich­ne­te, da Washing­ton bereits am 6. Juli Zöl­le von 25 Pro­zent auf Impor­te aus Chi­na im Wert von 34 Mil­li­ar­den US-Dol­lar ein­ge­führt hat­te.

Die Volks­re­pu­blik Chi­na ist nicht das ein­zi­ge Land, das die Fol­gen der pro­tek­tio­nis­ti­schen Poli­tik des US-Prä­si­den­ten Donald Trump zu spü­ren bekommt, da auch lang­jäh­ri­ge Ver­bün­de­te der USA — die EU und Kana­da — har­ten Zöl­len auf Stahl- und Alu­mi­ni­um­im­por­te aus­ge­setzt sind. Die USA ver­wei­sen hin­ge­gen dar­auf, dass Peking sich regel­m­ßig mit unfai­ren Han­dels­prak­ti­ken Vor­tei­le auf Kos­ten der Ame­ri­ka­ner ver­schaf­fe und die EU ihrer­seits selbst seit Jahr und Tag wesent­lich höhe­re Zöl­le auf Ein­fuh­ren aus Dritt­län­dern erhe­be.

RT Deutsch


Kommentar verfassen