Hamburg : Pfleger baden Koma-Patientin zu heiß — Frau stirbt wenig später


Zuvor hat­te die Ham­bur­ger Mor­gen­post berich­tet. Zwei Mit­ar­bei­ter eines Inten­siv­pfle­ge­zen­trums hat­ten dem­zu­fol­ge vor zwei Wochen Bade­was­ser für die hilf­lo­se Frau ein­ge­las­sen und die Tem­pe­ra­tur dafür auch geprüft. Etwas spä­ter wur­de die Frau mit einem Lift in die Bade­wan­ne gesetzt. Zwi­schen­zeit­lich soll dem Zen­trum zufol­ge — ver­mut­lich wegen eines tech­ni­schen Defekts — so viel hei­ßes Was­ser nach­ge­lau­fen sein, dass das Was­ser in der Wan­ne viel zu heiß war.

Die Pfle­ge­fach­kraft regis­trier­te dies lei­der erst, als die eige­ne Hand mit dem gestütz­ten Kopf der Bewoh­ne­rin auf die Was­ser­ober­flä­che auf­traf”, sag­te der Geschäfts­füh­rer des Pfle­ge­zen­trums, Micha­el Schrei­ner, am Don­ners­tag in einer schrift­li­chen Stel­lung­nah­me. Die Mit­ar­bei­ter hät­ten sofort den Not­arzt geru­fen. Die 47-Jäh­ri­ge kam mit schwe­ren Ver­brü­hun­gen in eine Spe­zi­al­kli­nik. Am Frei­tag vori­ge Woche starb die Frau. (dpa)

Mehr zum The­ma — Drei Schwer­ver­letz­te bei Brand in Kran­ken­haus von Reck­ling­hau­sen

RT Deutsch


Greta Thunberg wird “Frau des Jahres” in Schweden


Wow, das ist unglaub­lich ! Das ist sehr über­wäl­ti­gend und schwer zu glau­ben”, wur­de Gre­ta Thun­berg vom Afton­bla­det zitiert. “Das ist Bestä­ti­gung dafür, dass das, was ich ver­su­che, einen Unter­schied macht. Und dass ich so jung bin, ist auch lus­tig, ich bin ja wei­ter­hin ein Kind.”

Die Akti­vis­tin demons­triert seit August 2018 vor dem Par­la­ment in Stock­holm für einen stär­ke­ren Kampf fürs Kli­ma. Ihre Akti­on hat Früch­te in vie­len Län­dern getra­gen, Tau­sen­de Schü­ler strei­ken seit Wochen frei­tags nach ihrem Vor­bild für mehr Kli­ma­schutz. Für den 15. März sind mehr als 860 Pro­tes­te in 75 Län­dern geplant.

Mehr zum The­ma — Mehr­heit der Deut­schen begrüßt Frau­en­tag als gesetz­li­chen Fei­er­tag

In die Top Ten der Afton­bla­det-Erhe­bung schaff­ten es auch die Ex-Vor­sit­zen­de der Schwe­di­schen Aka­de­mie, Sara Dani­us, sowie Kron­prin­zes­sin Vic­to­ria. Auf die Fra­ge “Wel­che schwe­di­sche Frau hat Ihrer Mei­nung nach wäh­rend der ver­gan­ge­nen zwölf Mona­te einen beson­ders posi­ti­ven Ein­fluss gehabt?” ant­wor­te­ten man­che der knapp 1.000 Befrag­ten auch mit “Frau/Lebensgefährtin” oder “Mama”. (dpa)

RT Deutsch


Übliche Verdächtige”: Jean-Claude Juncker telefoniert mitten in Pressekonferenz mit seiner Frau


Im Unter­schied zu einem ähn­li­chen Vor­fall im Som­mer 2017, als Juncker bei einem Anruf die deut­sche Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel mit sei­ner Frau ver­wech­sel­te, han­del­te es sich dies­mal tat­säch­lich um sei­ne Ehe­part­ne­rin. Nach­dem der Luxem­bur­ger beim drit­ten Ruf­ton end­lich ans Tele­fon gegan­gen war und ein kur­zes Plau­der­stünd­chen mit Frau Fri­sing gehal­ten hat­te, still­te er die Neu­gier des Publi­kums : “Das war die übli­che Ver­däch­ti­ge – mei­ne Frau”, sag­te Juncker und sorg­te damit für hei­te­res Auf­la­chen im Saal.

Mehr zum The­ma — Kurz ver­wei­gert Bru­der­kuss : Luxem­bur­ger Charme trifft auf öster­rei­chi­sche Zurück­hal­tung [VIDEO]

RT Deutsch


Willkommen in Gävle”: Schwedische Behörden wegen Begrüßungsplakats mit Frau in Hijab unter Druck


Zahl­rei­che Medi­en berich­te­ten außer­dem über die mut­maß­li­che Ver­wick­lung der Frau auf dem Pos­ter namens Suzan Hin­di in einen Eklat um die Moschee Al-Rashi­de­en und ihren Imam Abu Raad. In einem Inter­view mit der Zei­tung Arbe­tar­bladet aus dem Jahr 2009 pries die damals als Nizam Hin­di bekann­te Gläu­bi­ge den Bau der lang erwar­te­ten Moschee an und beton­te ihre gro­ße Bedeu­tung für die mus­li­mi­sche Gemein­de der Stadt. Spä­ter beschul­dig­te die loka­le Zei­tung Gef­le Dag­blad den Imam der Moschee der Ver­brei­tung sala­fis­ti­schen Gedan­ken­guts und der Spen­den­samm­lung für ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gun­gen im Irak und in Syri­en.

Mehr zum The­ma — Der Mäd­chen wegen : Schwe­den geht gegen isla­mi­sche Schu­len vor

RT Deutsch


Gas und Bremse verwechselt ? Frau fährt drei Autos in wenigen Sekunden kaputt – VIDEO


Eine Unbe­kann­te hat in einem Show­room des Auto­her­stel­lers Hyun­dai in der indi­schen Stadt Man­di ein Auto offen­bar aus Ver­se­hen in Gang gebracht. Die Nach­rich­ten­web­sei­te MBM News Net­work hat ein Video ver­öf­fent­licht, das die Fol­gen die­ser unbe­son­ne­nen Hand­lung zeigt.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Fatales Abendessen in Michelin-Restaurant : Frau stirbt nach Pilzvergiftung


Die Sym­pto­me der Pilz­ver­gif­tung hat­ten auch wei­te­re 18 Gäs­te des Restau­rants, unter ihnen auch der Ehe­mann der Ver­stor­be­nen und ihr zehn­jäh­ri­ger Sohn, berich­te­te El Pais. Nach dem tra­gi­schen Unfall wur­de das Restau­rant geschlos­sen. Die Ermitt­ler gehen davon aus, dass die Pil­ze nicht rich­tig zube­rei­tet wur­den, wodurch sie den hoch­gif­ti­gen Stoff Hydra­zin ent­hiel­ten. Nach einer ande­ren Ver­si­on wur­de den Gäs­ten eine Spei­se aus fal­schen Mor­cheln ser­viert. Der Chef­koch Bernd Knöl­ler sprach sein tiefs­tes Bei­leid aus und sag­te, das Restau­rant arbei­te­te mit den Ermitt­lern eng zusam­men. Er hof­fe, dass die Ursa­che des Unfalls mög­lichst schnell fest­ge­stellt wer­de.

Mehr zum The­ma — Aus­tra­li­sche Ärz­te kün­di­gen neue Behand­lungs­me­tho­de mit Zau­ber­pil­zen für Tod­kran­ke an

RT Deutsch


Mann greift Frau in Nürnberg mit Messer an — Fahndung läuft


Die 21-Jäh­ri­ge sei von dem Unbe­kann­ten am frü­hen Mor­gen “ohne erkenn­ba­ren Anlass” atta­ckiert wor­den, hieß es in einer Mit­tei­lung. Nach einer kur­zen Ran­ge­lei mit einem Beglei­ter der Frau sei der Täter geflüch­tet. Die Poli­zei setz­te zur Fahn­dung unter ande­rem einen Hub­schrau­ber ein.

Der Fall erin­nert an eine Rei­he von Atta­cken im Dezem­ber : Damals hat­te ein Mann eben­falls in Nürn­berg drei Frau­en im Alter von 26, 34 und 56 Jah­ren nie­der­ge­sto­chen. Alle drei Opfer wur­den am Ober­kör­per schwer ver­letzt — zwei der Frau­en waren zeit­wei­se in Lebens­ge­fahr.

Eine Poli­zei­strei­fe hat­te kurz dar­auf einen mehr­fach vor­be­straf­ten 38-Jäh­ri­gen ohne fes­ten Wohn­sitz fest­ge­nom­men. Gegen ihn wur­de Unter­su­chungs­haft ver­hängt. (dpa)

Mehr zum The­ma — Pres­se­kon­fe­renz : Mes­ser-Angrei­fer von Nürn­berg war poli­zei­be­kann­ter Straft­tä­ter

RT Deutsch