Zahl der Opfer in Missbrauchsfall Lügde gestiegen


Im Miss­brauchs­fall von Lüg­de ist die Zahl der Opfer auf min­des­tens 34 gestie­gen. Bei 14 wei­te­ren Per­so­nen bestehe der Ver­dacht, dass auch sie Opfer des viel­fa­chen Miss­brauchs auf einem Cam­ping­platz in Nord­rhein-West­fa­len gewor­den sein könn­ten, sag­te Lan­des­in­nen­mi­nis­ter Her­bert Reul (CDU) am Don­ners­tag im Innen­aus­schuss des Land­tags.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Trotz Sanktionen : US-Importe aus Venezuela um das Fünffache gestiegen


Den plötz­li­chen Anstieg der Roh­öl-Impor­te aus Vene­zue­la in die USA mach­te die Inter­na­tio­na­le Ener­gie­agen­tur (IEA) öffent­lich. Laut der in Paris ansäs­si­gen Agen­tur stie­gen die Impor­te von Roh­öl in der Woche bis zum 15. Febru­ar auf 558.000 Bar­rel pro Tag, ver­gli­chen mit 117.000 Bar­rel pro Tag in der Vor­wo­che. Weni­ge Tage vor Inkraf­tre­ten der Sank­tio­nen gegen das staat­li­che Ölun­ter­neh­men Vene­zue­las PDVSA impor­tier­ten US-Unter­neh­men angeb­lich 587.000 Bar­rel am Tag.

Sie­ben Mil­li­ar­den Dol­lar an Ver­mö­gens­wer­ten wur­den im Zuge der Sank­ti­on ein­ge­fro­ren. Zah­lun­gen auf PDV­SA-Kon­ten wer­den auf sepa­ra­ten Kon­ten hin­ter­legt, ohne dass Vene­zue­la hier­auf Zugriff hät­te. 

Das US-Finanz­mi­nis­te­ri­um erteil­te vor­läu­fi­ge Geneh­mi­gun­gen für den Kauf von vene­zo­la­ni­schem Roh­öl an aus­län­di­sche Unter­neh­men. Die Geneh­mi­gung enden am 28. April. Auch sank­tio­niert wird der Ver­kauf von Naph­tha an Boli­vi­en. Bei Naph­tha han­delt es sich um ein Gemisch her­ge­stellt aus Erd­gas­kon­den­sa­ten und Erd­öl­de­stil­la­ten. Es dient dazu dickes, schwe­res Roh­öl zu ver­dün­nen, damit es flie­ßen kann. 

Cara­cas ist durch die US-Straf­maß­nah­men gezwun­gen, Naph­tha sowie Ben­zin und Die­sel vom rus­si­schen staat­li­chen Ölkon­zern Ros­neft, dem indi­schen Misch­kon­zern Reli­an­ce Indus­tries sowie den nie­der­län­di­schen Roh­stoff­händ­lern Vitol und Tra­fi­gu­ra zu bezie­hen. 

Der diplo­ma­ti­sche Streit zwi­schen Washing­ton und Cara­cas hält seit Jah­ren an. Im Janu­ar ver­kün­de­te der vene­zo­la­ni­sche Prä­si­dent Nicolás Madu­ro einen Abbruch der diplo­ma­ti­schen Bezie­hun­gen mit den USA, nach­dem US-Prä­si­dent Donald Trump den Prä­si­den­ten der vene­zo­la­ni­schen Natio­nal­ver­samm­lung Juan Guai­dó als Inte­rims­prä­si­den­ten des Lan­des aner­kannt hat­te. 

Mehr zum The­ma — Vene­zue­la : Erst spielt die Musik, dann kommt die mili­tä­ri­sche Eska­la­ti­on ?

RT Deutsch


Kreml : Handel zwischen Russland und Deutschland in 2018 um fast 25 Prozent gestiegen


Doku­men­te, die vom Kreml ver­öf­fent­licht wur­den, zei­gen, dass sich das Han­dels­vo­lu­men zwi­schen Deutsch­land und Russ­land deut­lich ver­grö­ßert hat :

Von Janu­ar bis August 2018 stieg der rus­sisch-deut­sche Han­del um 24 Pro­zent (ein Plus von 7,5 Mil­li­ar­den US-Dol­lar) im Ver­gleich zum glei­chen Zeit­raum 2017. […] Die rus­si­schen Expor­te nach Deutsch­land stie­gen um 35 Pro­zent auf 22,1 Mil­li­ar­den US-Dol­lar, wäh­rend die Impor­te [aus Deutsch­land] um zwölf Pro­zent auf 16,9 Mil­li­ar­den US-Dol­lar stie­gen.

Die offi­zi­el­len Zah­len zei­gen, dass der Han­dels­um­satz zwi­schen den bei­den Län­dern im ver­gan­ge­nen Jahr unge­fähr 50 Mil­li­ar­den US-Dol­lar betrug.

Deut­sche Unter­neh­men inves­tie­ren wei­ter­hin in die rus­si­sche Wirt­schaft, obwohl sie mit Bar­rie­ren durch die Wirt­schafts­sank­tio­nen gegen Russ­land kon­fron­tiert sind. Der Gesamt­be­trag der kumu­lier­ten deut­schen Inves­ti­tio­nen in Russ­land über­steigt der­zeit 18 Mil­li­ar­den US-Dol­lar, wäh­rend die rus­si­schen Inves­ti­tio­nen in Deutsch­land bei 8,1 Mil­li­ar­den US-Dol­lar lie­gen.

Laut dem Vor­sit­zen­den der Deutsch-Rus­si­schen Han­dels­kam­mer, Mat­thi­as Schepp, “sind die Grund­la­gen der deut­schen und rus­si­schen Wirt­schafts­be­zie­hun­gen auch in der Zeit der Sank­tio­nen soli­de”. Er sag­te auf dem Sankt Peters­bur­ger Wirt­schafts­fo­rum im Mai gegen­über RT, dass nicht nur die Auto­mo­bil­her­stel­ler stark in Russ­land inves­tie­ren, son­dern auch mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men.

Im Jahr 2014 lei­te­te Brüs­sel Sank­tio­nen gegen Mos­kau wegen der angeb­li­chen Betei­li­gung Russ­lands am Kon­flikt im Osten der Ukrai­ne ein. Die Straf­maß­nah­men ziel­ten auf den Finanz-, Ener­gie- und Ver­tei­di­gungs­sek­tor Russ­lands sowie auf eini­ge Regie­rungs­be­am­te, Geschäfts­leu­te und Per­sön­lich­kei­ten des öffent­li­chen Lebens.

Mehr zum The­ma —  Ers­ter Vize-Duma­chef Schu­kow zu Russ­land­tag in Ros­tock : Der Effekt ist kolos­sal

Der Kreml reagier­te mit einem Embar­go gegen Agrar­er­zeug­nis­se, Lebens­mit­tel und Roh­stof­fe aus Län­dern, die sich den Sank­tio­nen gegen Russ­land ange­schlos­sen hat­ten. Seit­dem ver­län­ger­ten bei­de Sei­ten ihre Maß­nah­men.

Die deut­sche Wirt­schafts­lob­by kri­ti­sier­te die EU-Sank­tio­nen gegen Russ­land und argu­men­tier­te, dass deut­sche Unter­neh­men die Ver­lie­rer sein wer­den, da Mos­kau nicht voll­stän­dig iso­liert wer­den kann.

RT Deutsch


Zahl der Toten bei Brand im sibirischen Einkaufszentrum auf 48 gestiegen


Das Feu­er war am Sonn­tag­abend im vier­ten Stock des Ein­kaufs­zen­trums in der Stadt Keme­ro­wo aus­ge­bro­chen. Die Feu­er­wehr brach­te den Brand am Mon­tag­mor­gen unter Kon­trol­le, wie der Kata­stro­phen­schutz mit­teil­te. Das Gebäu­de ist nach Anga­ben der Behör­den ein­sturz­ge­fähr­det. (dpa)

Mehr zum The­ma - Russ­land : Drei Kin­der und eine Frau ster­ben bei Groß­brand in Ein­kaufs­zen­trum

RT Deutsch


Zahl der Aufrufe zu Anschlägen von “einsamen Wölfen” gestiegen


In die­ser quan­ti­ta­ti­ven Dich­te und inhalt­li­chen Viel­falt bil­det das The­ma der “Ein­sa­men Wöl­fe” mitt­ler­wei­le ein prä­gen­des Ele­ment vor allem der inof­fi­zi­el­len dschi­ha­dis­ti­schen Pro­pa­gan­da und nimmt dort einen immer grö­ße­ren Raum ein”, zitier­te das Maga­zin aus dem Doku­ment.

Fast täg­lich erschie­nen in sozia­len Medi­en und in Mes­sen­ger-Grup­pen Anschlags­an­lei­tun­gen, die sich an ein­zel­ne poten­zi­el­le Ter­ro­ris­ten rich­te­ten. Dabei rufe die Ter­ror­mi­liz Isla­mi­scher Staat (IS) auch zu Angrif­fen auf Kin­der­gär­ten und Kin­der­kran­ken­häu­ser im Wes­ten auf, warnt dem “Spie­gel” zufol­ge der Ver­fas­sungs­schutz. Der IS sei nach sei­nen Gebiets­ver­lus­ten im Irak und Syri­en auf Ein­zel­tä­ter­at­ta­cken ange­wie­sen, um “den Fort­be­stand sei­ner Schlag­kraft unter Beweis zu stel­len”. In Euro­pa sei­en 2017 mehr Anschlä­ge ein­zel­ner Isla­mis­ten began­gen wor­den als in den Vor­jah­ren, häu­fig mit Mes­sern. (dpa)

Mehr zum The­ma — Lon­do­ner U-Bahn-Atten­tä­ter wegen ver­such­ten Mor­des zu lan­ger Haft­stra­fe ver­ur­teilt

RT Deutsch


Opferzahl nach Absturz des russischen Transportflugzeugs an Luftwaffenbasis Hmeimim gestiegen


Das Flug­zeug sei am Diens­tag beim Lan­de­an­flug auf den Luft­waf­fen­stütz­punkt Hmeimim in der Pro­vinz Lata­kia abge­stürzt, teil­te die Mili­tär­be­hör­de in Mos­kau mit. “Nach Berich­ten vor Ort wur­de das Flug­zeug nicht beschos­sen”, hieß es rus­si­schen Agen­tu­ren zufol­ge in der Mit­tei­lung. Die Maschi­ne sei 500 Meter vor der Lan­de­bahn auf­ge­schla­gen.

Zunächst war von 32 Toten die Rede gewe­sen, spä­ter erhöh­te das Minis­te­ri­um die Opfer­zahl. Dem­nach befan­den sich an Bord 33 Sol­da­ten, die meis­ten davon Offi­zie­re, sowie 6 Besat­zungs­mit­glie­der. “Sie sind alle tot”, teil­te das Minis­te­ri­um mit.

Mehr zum The­ma - Russ­lands Ver­kehrs­mi­nis­ter zum Tu-154-Absturz : “Die Tech­nik hat nicht kor­rekt funk­tio­niert”

Die Anto­now-26 ist ein leich­tes Trans­port­flug­zeug, das in den 1960er-Jah­ren von der Sowjet­uni­on spe­zi­ell für den Ein­satz in Kampf­zo­nen ent­wi­ckelt wur­de. Es wird von zwei Pro­pel­lern ange­trie­ben. Ins­ge­samt wur­den mehr als 1.400 Exem­pla­re die­ses Modells gebaut. Sie ist heu­te in vie­len Län­dern im Ein­satz. 156 Maschi­nen sei­en im Lau­fe der Zeit ver­un­glückt, mel­de­te die Agen­tur TASS. (rt deutsch/dpa)

RT Deutsch


US-Außenhandelsdefizit unter Trump bedeutend gestiegen


Das Außen­han­dels­de­fi­zit der USA ist wäh­rend des ers­ten Jah­res der Prä­si­dent­schaft von Donald Trump um 12,1 Pro­zent gestie­gen. Somit ist das höchs­te Niveau inner­halb der letz­ten neun Jah­re in Höhe von 566 Mil­li­ar­den US-Dol­lar erreicht. Dies folgt aus den Anga­ben des US-Han­dels­mi­nis­te­ri­ums.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


CO2-Emission zum ersten Mal seit vier Jahren gestiegen – China größter Sünder


Die Emis­si­on von Koh­len­di­oxid in die Atmo­sphä­re ist 2016 gegen­über dem vor­an­ge­gan­ge­nen Jahr um zwei Pro­zent auf 41 Mil­li­ar­den Ton­nen gestie­gen. Zu die­sem Schluss gelang­te die Orga­ni­sa­ti­on Glo­bal Car­bon Pro­jekt in ihrem Jah­res­be­richt. Das Inter­net­por­tal republic.ru fasst die Stu­die kurz zusam­men :
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken