Manche mögen’s heiß : Die AfD und die vermeintlich manipulierte ARD-Wetterkarte


von Timo Kirez

Wer kennt das nicht ? Man quält sich tage­lang mit schwe­rem Gepäck durch die glü­hend hei­ße Saha­ra, und plötz­lich taucht mir nichts, dir nichts, eine blü­hen­de Oase vor einem auf. Der Herz­schlag rast, man erhöht sogleich die Schritt­zahl, um mög­lichst rasch an den para­die­si­schen Ort der Erqui­ckung zu gelan­gen – doch Pus­te­ku­chen. Statt eines küh­len Cock­tails nur die nüch­ter­ne Erkennt­nis : Es war eine Fata Mor­ga­na.

Das Lehr­buch sagt uns : Damit eine Fata Mor­ga­na ent­ste­hen kann, müs­sen Luft­schich­ten mit ver­schie­de­nen Tem­pe­ra­tu­ren auf­ein­an­der­tref­fen. Vor allem aber muss es heiß sein. Sonst flirrt da nichts. Dabei han­delt es sich bei einer Fata Mor­ga­na nicht um eine opti­sche Täu­schung, son­dern viel­mehr um ein phy­si­ka­li­sches Phä­no­men. Es ist dem­nach, streng genom­men, kein soge­nann­tes “Trug­bild”. Das ent­steht in der Regel erst, wenn die Fan­ta­sie mit einem durch­geht.

Mehr zum The­ma — Schluss mit “Pil­le­pal­le” — Mer­kel kün­digt Kurs­wech­sel beim Kli­ma­schutz an

So gesche­hen bei dem AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Jan Nol­te. Der pos­te­te auf Face­book fol­gen­den bemer­kens­wer­ten (und mitt­ler­wei­le wie­der gelösch­ten) Bei­trag :

Hier soll wohl eine Bot­schaft ver­mit­telt wer­den. Schon 22 Grad wer­den heu­te von der tages­schau in feu­rig oran­gen Farb­tö­nen dar­ge­stellt. Vor zehn Jah­ren gab man sich nüch­ter­ner. Ist das noch Bericht­erstat­tung, oder schon Manipulation/Framing um die Grü­nen zu pushen ?

Zur Unter­ma­lung gab es noch die­se bun­te Gra­fik :

Manche mögen's heiß: Die AfD und die vermeintlich manipulierte ARD-Wetterkarte

Nun kann man über die Bericht­erstat­tung der ARD und auch über den gan­zen Kli­ma­hype den­ken, was man will. Doch schnell stell­te sich her­aus : Der Post von Nol­te, der von meh­re­ren AfD-Ver­bän­den geteilt wur­de, war nur hei­ße Luft. Hät­te der Mann einen küh­len Kopf behal­ten und etwas mehr Tages­schau geguckt, wäre auch ihm schnell auf­ge­fal­len, dass die rote Wet­ter­kar­te die Tem­pe­ra­tur dar­stellt, die grü­ne jedoch die Wet­ter­vor­her­sa­ge. Es han­delt sich also um zwei völ­lig unter­schied­li­che Kar­ten. Und die ver­meint­li­che “Dra­ma­ti­sie­rung” der Farb­ska­la war auch schon 2009 zu bewun­dern, wie die­ses Video der Tages­schau vom 5. Juni 2009 zeigt.

Nol­te war übri­gens nicht der ein­zi­ge “Ver­hit­zungs­theo­re­ti­ker”. Der Bil­dungs­mi­nis­ter von Sach­sen-Anhalt, Mar­co Tull­ner (CDU), nahm das hei­ße Gerücht sogleich auf und frag­te in einem Kom­men­tar : “War­um wur­den eigent­lich die Wet­ter­kar­ten von grün auf glut­rot, bei sel­ben Tem­pe­ra­tu­ren, umge­stellt ? Das geis­tert ja gera­de durch das Netz.”

Auch die FDP Mag­de­burg ließ das Gan­ze offen­bar nicht kalt, sie soll in einem Kom­men­tar dar­auf sogleich von “opti­schem Framing” gespro­chen haben, schreibt die ARD. Nol­te hat mitt­ler­wei­le zuge­ge­ben, dass er mit sei­nem Post dane­ben­lag. Gegen­über t-online bestä­tig­te sein Büro, dass der Post ein “schie­fer Ver­gleich” gewe­sen sei. Dar­um sei er nach zwei Stun­den auch wie­der gelöscht gewor­den. 

Doch Nol­te kann sich trös­ten. Er bleibt nach wie vor der hei­ßes­te Typ in der deut­schen Bun­des­po­li­tik. Das hat­ten jeden­falls mal Düs­sel­dor­fer Sozio­lo­gen fest­ge­stellt. Die Wis­sen­schaft­ler hat­ten die Attrak­ti­vi­tät der Kan­di­da­ten der Bun­des­tags­wahl 2017 gemes­sen. Kla­re­rer Sie­ger unter 1.786 Kan­di­da­ten wur­de der AfD-Poli­ti­ker. 

Was sagt uns das Gan­ze ? Rich­tig, dass berüch­tig­te publi­zis­ti­sche Som­mer­loch ist wie­der da. Und es ist men­schen­ge­macht.

Mehr zum The­ma :

RT Deutsch


Es wird heiß in Downing Street 10 : Toningenieur richtet Pult für Theresa May her und wird Superstar


Kurz bevor die bri­ti­sche Pre­mier­mi­nis­te­rin The­re­sa May in einer emo­tio­na­len Rede ihren Rück­tritt als Che­fin der Kon­ser­va­ti­ven und Unio­nis­ti­schen Par­tei ange­kün­digt hat, trat ein ath­le­ti­scher Ton­in­ge­nieur vor die Jour­na­lis­ten, um ein Red­ner­pult vor Mays Lon­do­ner Resi­denz in der Dow­ning Street her­zu­rich­ten. In der ange­spann­ten Atmo­sphä­re waren alle Augen auf den sexy wir­ken­den Mann gerich­tet. So wur­de Tobi­us Gough zu einem Star, obwohl er nur sei­nen Job tat.

Eini­ge Inter­net-Nut­ze­rin­nen wünsch­ten sich den 36-Jäh­ri­gen sofort zum Gat­ten.

Aller­dings soll­ten ihre Lie­bes­träu­me bald zer­schel­len : Die Frau des Ton­in­ge­nieurs kon­tak­tier­te umge­hend die Dai­ly Mail und teil­te mit, dass das Herz des 36-Jäh­ri­gen bereits besetzt sei.

Eini­ge Nut­zer fan­den, dass der Mann mit sei­nem siche­ren Auf­tritt sogar die Pre­mier­mi­nis­te­rin in den Schat­ten gestellt hat. Ihnen zufol­ge könn­te er sogar The­re­sa May in ihrem Amt ablö­sen.

Mehr zum The­ma — “Hei­ßer als mei­ne Ex-Freun­din”: Sexy-Sand­wich geht viral in Twit­ter

RT Deutsch


Hamburg : Pfleger baden Koma-Patientin zu heiß — Frau stirbt wenig später


Zuvor hat­te die Ham­bur­ger Mor­gen­post berich­tet. Zwei Mit­ar­bei­ter eines Inten­siv­pfle­ge­zen­trums hat­ten dem­zu­fol­ge vor zwei Wochen Bade­was­ser für die hilf­lo­se Frau ein­ge­las­sen und die Tem­pe­ra­tur dafür auch geprüft. Etwas spä­ter wur­de die Frau mit einem Lift in die Bade­wan­ne gesetzt. Zwi­schen­zeit­lich soll dem Zen­trum zufol­ge — ver­mut­lich wegen eines tech­ni­schen Defekts — so viel hei­ßes Was­ser nach­ge­lau­fen sein, dass das Was­ser in der Wan­ne viel zu heiß war.

Die Pfle­ge­fach­kraft regis­trier­te dies lei­der erst, als die eige­ne Hand mit dem gestütz­ten Kopf der Bewoh­ne­rin auf die Was­ser­ober­flä­che auf­traf”, sag­te der Geschäfts­füh­rer des Pfle­ge­zen­trums, Micha­el Schrei­ner, am Don­ners­tag in einer schrift­li­chen Stel­lung­nah­me. Die Mit­ar­bei­ter hät­ten sofort den Not­arzt geru­fen. Die 47-Jäh­ri­ge kam mit schwe­ren Ver­brü­hun­gen in eine Spe­zi­al­kli­nik. Am Frei­tag vori­ge Woche starb die Frau. (dpa)

Mehr zum The­ma — Drei Schwer­ver­letz­te bei Brand in Kran­ken­haus von Reck­ling­hau­sen

RT Deutsch


Zu heiß zum Laufen : Mann klaut Krankenwagen und bittet Polizei, noch Sandwich kaufen zu dürfen


Der 37-jäh­ri­ge bat die Beam­ten noch dar­um, mit dem Wagen nach Hau­se fah­ren zu dür­fen, um Bar­geld für ein Sand­wich zu holen. Shell wur­de gera­de aus dem Ban­ner Desert Hos­pi­tal ent­las­sen, wo er sich wegen eines hit­ze­be­ding­ten Gebre­chens behan­deln ließ. Unter­wegs nach Hau­se stell­te er fest, es sei zu heiß, um zu Fuß nach Hau­se zu lau­fen. Er kehr­te zum Kran­ken­haus zurück und sah einen Not­fall­wa­gen – der Schlüs­sel steck­te und Shell fuhr mit dem Ambu­lanz­fahr­zeug ein­fach los. Es war aber auch wirk­lich heiß : die Luft­tem­pe­ra­tur im benach­bar­ten Phoe­nix betrug 47 Grad Cel­si­us.
Laut Poli­zei wur­de der Kran­ken­wa­gen nicht beschä­digt und konn­te wie­der in Dienst­be­reit­schaft genom­men wer­den.

Mehr zum The­ma — Ret­tungs­wa­gen mit hoch­schwan­ge­rer Frau kippt um – fünf Ver­letz­te

RT Deutsch


Seit fast 80 Jahren nicht so heiß wie heute : Australien knackt seinen Hitzerekord


Syd­ney, die Haupt­stadt des aus­tra­li­schen Bun­des­staa­tes New South Wales, hat am Sonn­tag mit 47 Grad Cel­si­us die höchs­te Tem­pe­ra­tur in die­sem Monat seit knapp 80 Jah­ren ver­zeich­net. Dar­über infor­mier­te der aus­tra­li­sche Wet­ter­dienst am Sonn­tag auf Twit­ter.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Playoff-Vorbereitung : Irische Fans machen sich vor Dessous-Shop heiß — VIDEO


Fans der iri­schen Fuß­ball­na­tio­nal­mann­schaft haben sich am Sams­tag­abend vor dem WM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel gegen Däne­mark vor dem Des­sous-Geschäft „Victoria‘s Secret“ in Kopen­ha­gen ver­sam­melt, um die Kun­den des Shops anzu­feu­ern und sich wohl auch warm zu hal­ten.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


IS unter Trommelfeuer : Syrische Armee macht Dschihadisten die Hölle heiß — VIDEO


Die syri­sche Regie­rungs­ar­mee hat am Sonn­tag nach eige­nen Anga­ben das Dorf al-Dschaf­ra süd­öst­lich der Stadt Deir ez-Zor zurück­er­obert. Damit ist sie ihrem Ziel näher, der Ter­ror­mi­liz „Isla­mi­scher Staat“ (IS) eine ihrer letz­ten Hoch­bur­gen zu ent­rei­ßen.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken