Nordsyrien : Türkei beginnt Bodenoffensive gegen Kurdenmiliz


Die Tür­kei hat nach Luft­an­grif­fen und Artil­le­rie­feu­er gegen kur­di­sche Mili­zen in Nord­sy­ri­en nun auch mit einer Boden­of­fen­si­ve begon­nen. Das bestä­tig­te das tür­ki­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um in Anka­ra am spä­ten Mitt­woch­abend über Twit­ter.

Unse­re hel­den­haf­ten tür­ki­schen Streit­kräf­te und die Natio­na­le Syri­sche Armee haben im Rah­men der Ope­ra­ti­on Frie­dens­quel­le ihre Boden­of­fen­si­ve im Osten des (Flus­ses) Euphrat begon­nen”, hieß es im Text.

Mit der Natio­na­len Syri­schen Armee sind von der Tür­kei unter­stütz­te syri­sche Rebel­len gemeint (Tur­kish-backed Free Syri­an Army, TFSA). Der tür­ki­sche Prä­si­dent Recep Tayy­ip Erdo­gan hat­te den Start des lan­ge geplan­ten Mili­tär­ein­sat­zes am Mitt­woch­nach­mit­tag per Twit­ter bekannt­ge­ge­ben.

Ziel der Offen­si­ve ist die kur­di­sche YPG-Miliz, die auf syri­scher Sei­te der Gren­ze ein gro­ßes Gebiet kon­trol­liert. Die Tür­kei sieht in ihr einen Able­ger der ver­bo­te­nen kur­di­schen Arbei­ter­par­tei PKK und damit eine Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on.

Unser Ziel ist, den Ter­ror­kor­ri­dor, den man an unse­rer süd­li­chen Gren­ze auf­bau­en will, zu zer­stö­ren und Frie­den und Ruhe in die Regi­on zu brin­gen,” so Erdo­gan auf Twit­ter.

Am Nach­mit­tag und Abend waren die tür­ki­schen Streit­kräf­te mit Luft­an­grif­fen und Artil­le­rie­feu­er zunächst vor allem an zwei Stand­or­ten vor­ge­gan­gen : Tall Abjad und Ras al-Ain. Ras al-Ain liegt gegen­über dem tür­ki­schen Ort Ceylan­pi­nar in der süd­ost­tür­ki­schen Pro­vinz San­li­ur­fa. Die Offen­si­ve lös­te inter­na­tio­nal schar­fe Kri­tik aus. Sena­to­ren im US-Kon­gress berei­te­ten eine par­tei­über­grei­fen­de Reso­lu­ti­on für Sank­tio­nen gegen die Tür­kei vor. 

Mehr zum The­ma — Live von der tür­kisch-syri­schen Gren­ze nach Bekannt­ga­be der tür­ki­schen Inva­si­on

Mel­dun­gen über Tote und Flücht­lin­ge

In den ers­ten Stun­den nach Beginn des tür­ki­schen Angriffs auf die Kur­den im Nor­den Syri­ens sind nach Berich­ten von Akti­vis­ten meh­re­re Men­schen getö­tet wor­den. Zahl­rei­che Zivi­lis­ten aus den Städ­ten und Dör­fern der Regi­on bega­ben sich auf die Flucht. Laut kur­di­schen Behör­den hät­ten die ers­ten Luft­an­grif­fe bereits zu zivi­len Ver­lus­ten geführt. Die pro­kur­di­schen Medi­en­ak­ti­vis­ten des Roja­va Infor­ma­ti­ons­zen­trums mel­de­ten fünf getö­te­te Zivi­lis­ten und berie­fen sich dabei auf kur­di­sche Sicher­heits­kräf­te.

Nach dem Beginn des tür­ki­schen Angriffs auf Syri­en haben die von Kur­den ange­führ­ten Syri­schen Demo­kra­ti­schen Kräf­te (SDF) alle Ope­ra­tio­nen gegen die IS-Ter­ror­mi­liz gestoppt. Die SDF-Trup­pen kon­zen­trier­ten sich nun dar­auf, sich der tür­ki­schen Offen­si­ve ent­ge­gen­zu­stel­len, hieß es am Mitt­woch aus kur­di­schen Sicher­heits­krei­sen in Syri­en.

Geschos­se aus Syri­en lan­de­ten in Tür­kei

Nach dem Start der tür­ki­schen Mili­tär­of­fen­si­ve gegen die Kur­den­mi­liz YPG in Nord­sy­ri­en waren nach tür­ki­schen Medi­en­be­rich­ten meh­re­re Geschos­se in der Tür­kei ein­ge­schla­gen. Zwei Mör­ser­gra­na­ten sei­en aus der von der YPG kon­trol­lier­ten Stadt Ras al-Ain in Nord­sy­ri­en abge­feu­ert wor­den und im Zen­trum des tür­ki­schen Grenz­be­zirks Ceylan­pi­nar ein­ge­schla­gen, berich­te­te die staat­li­che Nach­rich­ten­agen­tur Ana­do­lu am Mitt­woch.

Aus der wei­ter im Nord­os­ten Syri­ens gele­ge­nen Stadt Kamisch­li sei­en sechs Rake­ten abge­feu­ert wor­den. Sie sei­en im Zen­trum des tür­ki­schen Grenz­be­zirks Nusay­bin ein­ge­schla­gen. Ver­letz­te gebe es nicht.

Kamisch­li liegt im Nord­os­ten Syri­ens und außer­halb der Regi­on, auf die die Tür­kei ihre Offen­si­ve zur­zeit zu fokus­sie­ren scheint. Das tür­ki­sche Mili­tär hat­te den Ein­satz gegen die YPG am Mitt­woch­nach­mit­tag mit Luft­an­grif­fen auf die Grenz­stadt Tall Abjad und Ras al-Ain begon­nen. Die bei­den syri­schen Städ­te lie­gen rund 120 Kilo­me­ter aus­ein­an­der.

Das Gou­ver­neurs­amt der Pro­vinz San­li­ur­fa teil­te mit, an der Gren­ze sei auf tür­ki­scher Sei­te eine mili­tä­ri­sche Sperr­zo­ne ein­ge­rich­tet wor­den, um die Sicher­heit der Bevöl­ke­rung zu gewähr­leis­ten.

Mehr zum The­ma — Tür­kei kün­digt Ein­marsch in Syri­en an – Ers­te Berich­te über Grenz­über­que­rung tür­ki­scher Trup­pen

RT Deutsch


Erdogan gibt bekannt : Türkei beginnt Militäroffensive gegen Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien


Mehr zum The­ma — Tür­kei kün­digt Ein­marsch in Syri­en an — Ers­te Berich­te über Grenz­über­que­rung tür­ki­scher Trup­pen

Die Tür­kei hat ihre ange­kün­dig­te Offen­si­ve in Nord­sy­ri­en begon­nen. Das gab der tür­ki­sche Prä­si­dent Recep Tayy­ip Erdoğan bekannt. Die tür­ki­schen Streit­kräf­te hät­ten die Ope­ra­ti­on gemein­sam mit pro-tür­ki­schen Rebel­len gestar­tet, schrieb er am Mitt­woch auf Twit­ter :

#Ope­ra­ti­on­Peace­Spring [Früh­ling des Frie­dens] wird die Ter­ror­dro­hun­gen gegen die Tür­kei neu­tra­li­sie­ren und zur Ein­rich­tung einer Sicher­heits­zo­ne füh­ren, die die Rück­kehr syri­scher Flücht­lin­ge in ihre Hei­mat erleich­tert.

Wir wer­den die ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät Syri­ens bewah­ren und die loka­len Gemein­schaf­ten von Ter­ro­ris­ten befrei­en.

Erdoğans Spre­cher, Fah­ret­tin Altun, hat­te zuvor in einem in der Nacht auf Mitt­woch ver­öf­fent­lich­ten Mei­nungs­bei­trag in der Washing­ton Post erklärt :

Das tür­ki­sche Mili­tär, zusam­men mit der Frei­en Syri­schen Armee, wird die tür­kisch-syri­sche Gren­ze in Kür­ze über­que­ren.

RT Deutsch


Mindestens 5 Tote : Selbstmordattentat auf Konvoi von US-Armee und Kurden-Miliz in Nordostsyrien


Laut einer syri­schen Beob­ach­ter­grup­pe, die vom Nach­rich­ten­por­tal Kurdistan24 zitiert wur­de, wur­den beim Anschlag in der Has­a­kah-Pro­vinz min­des­tens 5 Per­so­nen getö­tet.

Die YPG-nahe Nach­rich­ten­agen­tur ANHA hat ein Video vom ver­meind­li­chen Anschlags­ort ver­öf­fent­licht, bei dem eine Auto­bom­be in der Nähe eines Check­points der Kur­den-Miliz YPG in al-Schada­di deto­niert wur­de.

Laut der kur­di­schen Nach­rich­ten­agen­tur Hawar wur­den die Spreng­stof­fe in einem Hyun­dai-Auto ver­steckt, das an einem Kon­troll­punkt am Stadt­ein­gang in der Nähe einer Brü­cke über den Fluss Cha­bur deto­nier­te. Die Explo­si­on wur­de von einem Selbst­mord­fah­rer aus­ge­löst, der von den Miliz­kämp­fern, die den Kon­troll­punkt beset­zen, auf­ge­for­dert wur­de, anzu­hal­ten.

Es gibt wider­sprüch­li­che Berich­te dar­über, ob der Angriff zu Opfern geführt hat. Die kur­di­sche Ver­wal­tungs­be­hör­de sagt, dass dies nicht der Fall war, aber eini­ge tür­ki­sche und ara­bi­sche Medi­en geben an, dass bis zu fünf Men­schen bei der Explo­si­on getö­tet wur­den. Eini­ge Berich­te sagen, dass der Kon­troll­punkt ange­grif­fen wur­de, wäh­rend eine gemein­sa­me US-kur­di­sche Patrouil­le vor­bei­kam, und dass eini­ge US-Sol­da­ten ver­letzt wor­den sein könn­ten.

Im Gespräch mit RT Deutsch hat der kur­di­sche Jour­na­list Ble­sa Shaways, der für Kurdistan24 arbei­tet, die Zahl der getö­te­ten wei­ter hoch­ge­schraubt. Er sag­te unter Beru­fung auf eige­ne loka­le Quel­len :

Acht SDF-Kämp­fer wur­den getö­tet. Außer­dem wur­den zwei US-Sol­da­ten ver­wun­det.

Erst ver­gan­ge­ne Woche ereig­ne­te sich in der nord­sy­ri­schen Stadt Man­bidsch, wo die US-Armee und YPG auch prä­sent sind, ein ähn­li­cher Bom­ben­an­schlag gegen die ver­bün­de­ten Trup­pen. Dabei wur­den laut Anga­ben des Pen­ta­gons zwei Sol­da­ten und zwei Zivi­lis­ten, die für das US-Mili­tär arbei­ten, bei dem Anschlag am Mitt­woch getö­tet.

RT Deutsch


Tag nach Syrien-Gipfel : Türkei beschießt Kurdenmiliz in Nord-Syrien


Bis­her unter­hält die Tür­kei nur west­lich des Euphrats Besat­zungs­zo­nen, hat aber ange­kün­digt, ihre Akti­vi­tä­ten auch wei­ter nach Osten aus­deh­nen zu wol­len. Die Tür­kei sieht in den mit den USA ver­bün­de­ten kur­di­schen Mili­zen in Nord-Syri­en Ter­ro­ris­ten. Die YPG steht der ver­bo­te­nen kur­di­schen Arbei­ter­par­tei PKK nahe, die in der Tür­kei und Euro­pa als Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­stuft ist. In Nord-Syri­en kämpft die YPG gegen die Ter­ror­mi­liz “Isla­mi­scher Staat”.

Beim Gip­fel in Istan­bul hat­te der tür­ki­sche Prä­si­dent Recep Tayy­ip Erdo­gan am Sams­tag gesagt, dass sein Land weder an sei­nen Gren­zen noch in Syri­en Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen dul­den wer­de. Das Tref­fen Erdo­gans mit Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel, Frank­reichs Staats­chef Emma­nu­el Macron und dem rus­si­schen Prä­si­den­ten Wla­di­mir Putin ende­te mit einem Beschluss für eine Wie­der­be­le­bung des Frie­dens­pro­zes­ses. (dpa)

Mehr zum The­ma — Putin beim Vie­rer­gip­fel : Der Weg zur syri­schen Ver­fas­sung führt über Sot­schi-Gesprä­che

RT Deutsch


Türkei setzt deutsche Panzer bei Offensive gegen Kurden-Miliz ein


Bun­des­au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Gabri­el hat­te vor rund zwei Wochen im “Bericht aus Ber­lin” der ARD gesagt, die Bun­des­re­gie­rung prü­fe eine von Anka­ra gewünsch­te Auf­rüs­tung der deut­schen Pan­zer in den tür­ki­schen Streit­kräf­ten durch Minen­schutz. “Es geht dar­um, dass es tür­ki­sche Pan­zer im Kampf gegen die Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on IS gege­ben hat, und zwar eine gan­ze Rei­he, die auf Minen gefah­ren sind, bei denen eine Rei­he tür­ki­scher Sol­da­ten ums Leben gekom­men sind.” Er sehe “kei­ne rich­ti­ge Argu­men­ta­ti­on”, war­um man dem Nato-Part­ner Tür­kei eine sol­che Auf­rüs­tung ver­wei­gern soll­te. (dpa)

Mehr lesen — Tür­ki­scher Ein­marsch in syri­schem Afrin : Vide­os zei­gen Angrif­fe und Pro­tes­te

RT Deutsch


Türkei startet Luft- und Bodenoffensive gegen Kurden-Miliz in Syriens Afrin-Region


von Ali Özkök

Die von den USA unter­stütz­ten Demo­kra­ti­schen Kräf­te Syri­ens (SDF), die von der Kur­den-Miliz YPG ange­führt wer­den, haben der Tür­kei inzwi­schen vor­ge­wor­fen, die grenz­über­schrei­ten­de Beschie­ßung als Vor­wand für eine Offen­si­ve in Syri­en zu benut­zen. Die SDF sag­te, sie habe kei­ne ande­re Wahl, als sich im Fal­le eines Angriffs zu ver­tei­di­gen. Die Kur­den-domi­nier­te Miliz kon­trol­liert rund ein Vier­tel Syri­ens und fast die Hälf­te aller Öl- und Gas­re­ser­ven des Lan­des.

In den sozia­len Medi­en kur­sie­ren Bil­der und Vide­os von den tür­ki­schen Luft­an­grif­fen gegen die YPG-Miliz im Kur­den-Kan­ton Afrin.

TSK (Tür­ki­sche Streit­kräf­te) hat mit Luft­ope­ra­tio­nen begon­nen”, sag­te Pre­mier­mi­nis­ter Bina­li Yil­dirim auf einem Par­tei­kon­gress am Sams­tag, wie von der tür­ki­schen Tages­zei­tung Hür­ri­y­et zitiert. Yil­dirim sag­te, dass acht F‑16-Flug­zeu­ge in den ers­ten Luft­an­griff invol­viert waren.

Der tür­ki­sche Fern­seh­sen­der Haber­türk erklär­te, dass die tür­ki­sche Mili­tär­füh­rung ihre Offen­si­ve auf Afrin “Oli­ven­zweig” nennt. Tür­ki­sche Sicher­heits­quel­len, die nament­lich nicht genannt wer­den wol­len, gaben gegen­über RT Deutsch an, dass zwi­schen 40 und 50 Kampf­flug­zeu­ge an der Bom­bar­die­rung teil­neh­men.

Russ­lands Außen­mi­nis­te­ri­um erklär­te, dass Mos­kau die Situa­ti­on auf­merk­sam ver­folgt und Beden­ken über die jüngs­ten Ent­wick­lun­gen in der Regi­on anführt. In der Erklä­rung des Minis­te­ri­ums wur­den alle Kon­flikt­par­tei­en auf­ge­for­dert, Zurück­hal­tung zu üben. Das Minis­te­ri­um ergänz­te, dass Russ­land Trup­pen aus Syrien’s Afrin abzieht, die ins Visier der tür­ki­schen Offen­si­ve kom­men könn­ten.

Laut RT Deutsch Infor­ma­tio­nen führ­te der tür­ki­sche Gene­ral­stabs­chef Hulu­si Akar vor den Luft­an­grif­fen Tele­fon­ge­sprä­che mit sei­nen rus­si­schen und US-ame­ri­ka­ni­schen Amts­kol­le­gen. Das tür­ki­sche Mili­tär (TSK) erklär­te in einer Stel­lung­nah­me, dass die Tür­kei die ter­ri­to­ria­le Inte­gri­tät Syri­ens respek­tie­ren wird.

Nächs­te Offen­si­ve gegen US-Inter­es­sen in Man­bidsch ?

Weni­ge Stun­den vor Beginn der Luft­bom­bar­die­rung gab der tür­ki­sche Prä­si­dent Recep Tayy­ip Erdo­gan am Sams­tag bekannt, dass Anka­ra “de fac­to” sei­ne Ope­ra­ti­on gegen die kur­di­schen Kräf­te in Afrin begon­nen hat. Er beton­te, dass sich an die Offen­si­ve in Afrin eine Ope­ra­ti­on “auf Man­bidsch” anschlie­ßen wird.

Man­bidsch liegt öst­lich der Stadt Alep­po, wo die USA eine Mili­tär­prä­senz auf­ge­baut haben. Wäh­rend Anka­ra sei­ne Afrin-Ope­ra­ti­on nach Tref­fen der tür­ki­schen Mili­tär- und Geheim­dienst­chefs in Mos­kau mit Russ­land koor­di­niert, geh die Tür­kei ver­stärkt gegen die USA in die Offen­si­ve. Anka­ra for­dert, dass die USA sich aus Man­bidsch zurück­zu­zie­hen müs­sen, ansons­ten könn­te Anka­ra mili­tä­risch ein­grei­fen.

Der Direk­tor der Denk­fa­brik ANKASAM mit Sitz in Anka­ra, Meh­met Sey­fet­tin Erol, sag­te RT Deutsch, dass die Tür­kei mit glei­cher Ent­schie­den­heit gegen die YPG-Miliz im Raum von Man­bidsch vor­ge­hen wird :

Wir haben den USA das ganz genau gesagt. Die USA müs­sen aus Man­bidsch abzie­hen. Die Tür­kei wird defi­ni­tiv in die Regi­on ein­rü­cken und wenn es sein muss, die USA raus­drän­gen. Die USA sind kein enger Alli­ier­ter Anka­ras mehr. Russ­land hin­ge­gen ist im Zuge unse­rer Aus­söh­nung zu einem de fac­to Part­ner für die Tür­kei gewor­den. Die Ope­ra­ti­on ‘Euphrat­schild’ wur­de auch mit Russ­land koor­di­niert, wäh­rend die USA die Tür­kei in Syri­en ver­su­chen zu schwä­chen.”

Zuletzt brach ein Streit zwi­schen Anka­ra und Washing­ton aus, als die USA begon­nen haben eine “Grenz­trup­pe” in Syri­en auf­zu­bau­en, die sich über­wie­gend aus der Kur­den-Miliz YPG rekru­tiert. Anka­ra betrach­tet die YPG-Miliz als Able­ger der PKK-Orga­ni­sa­ti­on, die einen jahr­zehn­tela­gen Krieg mit dem tür­ki­schen Staat führt und von Anka­ra als ter­ro­ris­tisch ein­ge­stuft wird.

Ana­lys­ten ver­mu­ten, dass die USA mit der “Grenz­trup­pe” Syri­en fak­tisch spal­ten wür­den. Auch Russ­land, die syri­sche Regie­rung und Iran kri­ti­sie­ren die uni­la­te­ra­le Ent­schei­dung der USA. In einem Kom­men­tar für RT Deutsch sag­te der Direk­tor des Nah­ost-Zen­trums der US-Uni­ver­si­tät Okla­ho­ma, Joshua Lan­dis :

Indem sie Damas­kus schwach und gespal­ten hal­ten, hof­fen die USA, Iran und Russ­land die Früch­te ihres Sie­ges zu ver­wei­gern. Washing­ton glaubt, dass die­se pro-kur­di­sche Poli­tik den Ein­fluss der USA in der Regi­on erhö­hen und dazu bei­tra­gen wird, den Iran zurück­zu­drän­gen.”

Die Tür­kei ist in die­sem Zusam­men­hang aus US-Sicht nur ein Kol­la­te­ral­scha­den. Washing­ton ist sich dar­über im Kla­ren, dass sei­ne pro-kur­di­sche Poli­tik die Tür­kei in die Arme Russ­lands zwingt”, ergänz­te Lan­dis.

ANKA­SAM-Direk­tor Erol sag­te RT Deutsch über die regio­na­len Kon­se­quen­zen der Ope­ra­ti­on, dass das Asta­na-For­mat der Beginn einer neu­en eura­si­schen Alli­anz gegen die geo­po­li­ti­sche Vor­macht der USA wäre.

Die Tür­kei und Russ­land haben eine unaus­ge­spro­che­ne Alli­anz auf­ge­baut. Für bei­de Staa­ten gibt es kei­ne Alter­na­ti­ve, um die USA aus dem eura­si­schen Raum zurück­zu­drän­gen, dazu gehört auch Syri­en, wo die USA sowohl Russ­land als auch die Tür­kei bedro­hen. Zu der mehr oder weni­ger unbe­wuss­ten eura­si­schen Alli­anz gehö­ren inzwi­schen Katar, das nach der Kri­se mit Sau­di-Ara­bi­en die Sei­ten wech­sel­te, Iran und Paki­stan, die alle die Domi­nanz­po­li­tik Washing­tons ableh­nen”, erklär­te der tür­ki­sche Geo­po­li­tik-Exper­te.

Anka­ra könn­te İncir­lik-Mili­tär­ba­sis für USA schlie­ßen

Der Pro­fes­sor an der tür­ki­schen Yil­dirim Bey­a­zit-Uni­ver­si­tät, Salih Yil­maz, teil­te RT Deutsch mit, dass die Tür­kei im Gegen­zug für Russ­lands Afrin-Hal­tung eine kon­struk­ti­ve Rol­le bei der Lösung der Idlib-Regi­on spie­len wird, wo unter ande­rem die isla­mis­ti­sche Miliz Hayat Tahr­ir al-Scham, ehe­mals al-Nus­ra-Front, ope­riert. Yil­maz sag­te :

Wir kön­nen sagen, dass der Frie­den jetzt schnel­ler in die Regi­on von Idlib kom­men wird, nach­dem Russ­land in Afrin auf die Tür­kei zu ging.”

Der Russ­land-Exper­te sag­te wie ANKA­SAM-Direk­tor Erol, dass nach der Ope­ra­ti­on in Afrin die Tür­kei Man­bidsch ins Visier neh­men wird. “Wenn sich die Kri­se mit den USA ver­schärft, kommt die Fra­ge der İncir­lik-Mili­tär­ba­sis in der Tür­kei auf die Tages­ord­nung, von wo aus die USA ihre Ope­ra­tio­nen in Syri­en orga­ni­sie­ren. Wenn die USA nicht aus Man­bidsch abzie­hen, könn­te die Tür­kei die Basis schlie­ßen”, ergänz­te Yil­maz.

RT Deutsch