US-General nennt entscheidendes Land zur „Eindämmung“ Russlands


Der ehe­ma­li­ge Befehls­ha­ber der US-Land­streit­kräf­te in Euro­pa Gene­ral­leut­nant a.D. Ben Hod­ges hat laut dem pol­ni­schen Por­tal Biz­nesAl­ert das Land genannt, des­sen geo­gra­phi­sche Lage ent­schei­dend für Euro­pas Sicher­heit und die „Ein­däm­mung“ Russ­lands ist.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Shinzo Abe nennt Bedingungen für US-Basen auf Kurilen


Der japa­ni­schem Pre­mier­mi­nis­ter Shin­zo Abe hat Bedin­gun­gen genannt, unter denen die Ein­rich­tung von US-Mili­tär­ba­sen auf den Kuri­len-Inseln, im Fall der Über­ga­be eines Teils die­ser Ter­ri­to­ri­en an Japan, mög­lich sein könn­te, mel­det die japa­ni­sche Nach­rich­ten­agen­tur Kyo­do.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Parteispenden : AfD nennt statt Pharmafirma jetzt 14 Einzelspender


Die Ange­le­gen­heit hat­te AfD-Bun­des­tags­frak­ti­ons­chefin Ali­ce Wei­del unter Druck gebracht. Die Par­tei hat­te im ver­gan­ge­nen Novem­ber bestä­tigt, dass im Jahr 2017 rund 130.000 Euro von einer Schwei­zer Fir­ma PWS Phar­ma­w­ho­le­sa­le in meh­re­ren Tran­chen an den AfD-Kreis­ver­band Boden­see über­wie­sen wur­den. Als Ver­wen­dungs­zweck sei ange­ge­ben gewe­sen : “Wahl­kampf­spen­de Ali­ce Wei­del”. Das Geld wur­de den Anga­ben zufol­ge im Früh­jahr 2018 zurück­ge­zahlt. Denn Spen­den von Nicht-EU-Bür­gern an deut­sche Par­tei­en sind ille­gal.

Die Staats­an­walt­schaft Kon­stanz hat­te Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen Bun­des­tags­frak­ti­ons­chefin Wei­del und drei Mit­glie­der ihres Kreis­ver­ban­des ein­ge­lei­tet, es geht um den Anfangs­ver­dacht eines Ver­sto­ßes gegen das Par­tei­en­gesetz.

Mehr zum The­ma — AfD-Spen­den­af­fä­re : Ali­ce Wei­dels Wahl­kreis erhielt auch 150.000 Euro aus Bel­gi­en

Am Don­ners­tag­abend berich­te­te die Deut­sche Pres­se-Agen­tur unter Beru­fung auf Par­tei­krei­se von der Lis­te, wel­che die Namen von 14 EU-Staats­bür­gern ent­hal­ten soll, die meis­ten davon Deut­sche oder mit deutsch klin­gen­den Namen, drei Per­so­nen sol­len einen Wohn­sitz in Spa­ni­en haben und eine in Bel­gi­en.

Ein AfD-Spre­cher woll­te sich laut dpa zu dem lau­fen­den Ver­fah­ren nicht äußern. Nach Anga­ben von Süd­deut­scher Zei­tung, WDR, NDR und Tages­an­zei­ger ließ die Bun­des­tags­ver­wal­tung eine Anfra­ge unbe­ant­wor­tet.

Nach Dar­stel­lung aus AfD-Par­tei­krei­sen sol­len die 14 Per­so­nen ins­ge­samt 17 Ein­zel­spen­den gemacht haben, die Bas­ler Zei­tung schreibt von 18 Tran­chen. Aus­schlag­ge­bend ist mög­li­cher­wei­se, dass die höchs­te Spen­de 8138,18 Euro betra­gen habe und damit unter der Gren­ze von 10.000 Euro liegt, ab der Par­tei­en zur Ver­öf­fent­li­chung ver­pflich­tet sind, Sum­men dar­un­ter kön­nen anonym blei­ben. Jedoch bleibt wohl pro­ble­ma­tisch, dass das Geld über eine Fir­ma nach Deutsch­land gelang­te, die ihren Sitz außer­halb der Euro­päi­schen Uni­on hat.

Ursprüng­lich hat­te der Ver­wal­tungs­rat der Schwei­zer Phar­ma­fir­ma nach Medi­en­be­rich­ten erklärt, der Geschäfts­füh­rer der Fir­ma habe das Geld “treu­hän­de­risch für einen Geschäfts­freund” über­wie­sen. Aktu­ell zitie­ren Medi­en den Ver­wal­tungs­rat mit der Aus­sa­ge, es ent­zie­he sich sei­ner Kennt­nis, war­um zunächst von einem ein­zel­nen Spen­der die Rede gewe­sen sei.

CDU Spit­zen­rei­ter bei Par­tei­spen­den 

In die­ser Woche wur­den auch die Par­tei­spen­den im Wahl­jahr 2017 öffent­lich. Die Orga­ni­sa­ti­on Abge­ord­ne­ten­watch teil­te per Twit­ter mit, dass Unter­neh­men und Ver­bän­de rund um die Bun­des­tags­wahl 26 Mil­lio­nen Euro an die Par­tei­en gezahlt haben.

Erneut führ­te mit Abstand die Uni­on die Lis­te der Par­tei­en mit den höchs­ten Zuwen­dun­gen. Allein aus der Wirt­schaft erhielt die CDU in dem Jahr 2017 Spen­den von mehr als 12,6 Mil­lio­nen Euro, außer­dem bekam sie Zuwen­dun­gen von Pri­vat­per­so­nen in Höhe von gut 22,5 Mil­lio­nen Euro. 

Mehr zum The­ma — Par­tei­spen­den 2018 : CDU erhält wie­der die meis­ten Groß­spen­den

Ehe­ma­li­ger Waf­fen­händ­ler des BND als Groß­spen­der der AfD ?

Am Mitt­woch berich­te­te der Spie­gel zudem, dass die AfD 50.000 Euro von einem deut­schen Ade­li­gen aus Bang­kok erhal­ten habe, bei dem es sich um einen ehe­ma­li­gen Waf­fen­händ­ler im Diens­te des deut­schen Geheim­diens­tes BND han­deln könn­te. Laut aktu­el­lem Rechen­schafts­be­richt habe die Par­tei im Jahr 2017 die­se Sum­me eines in Bang­kok leben­den Mor­ti­mer von Zit­ze­witz bekom­men. Der Spie­gel hat­te in den spä­ten 1970er Jah­ren bereits über Waf­fen­ge­schäf­te des BND, auch in Kri­sen­ge­bie­te, berich­tet. Damit habe die Uni­on damals eine Art Par­al­lel­pro­gramm zur offi­zi­el­len, vom SPD-Kanz­ler Wil­ly Brandt gepräg­ten deut­schen Ent­span­nungs­po­li­tik, betrie­ben, die vor­geb­lich kein Kriegs­ma­te­ri­al in Kon­flikt­ge­bie­te lie­fer­te. Den­noch gin­gen Waf­fen mit­un­ter nach Nige­ria an bei­de Kriegs­par­tei­en des Biaf­ra-Bür­ger­krie­ges, nach Süd­afri­ka und nach Grie­chen­land, auch wur­de eine Uran­pro­be an die Volks­re­pu­blik Chi­na gelie­fert.

Abge­wi­ckelt wur­den die Geschäf­te laut Schrei­ben des dama­li­gen BND-Prä­si­den­ten Ger­hard Wes­sel ab 1966 über die Ham­bur­ger Fir­ma Dob­ber­tin. Die Ver­bin­dung zwi­schen dem Geheim­dienst und der Ham­bur­ger Fir­ma wur­de dem­nach über den Vor­sit­zen­den der Geschäfts­füh­rung, einen gewis­sen Mor­ti­mer von Zit­ze­witz, her­ge­stellt sowie Ger­hard Engel, ehe­ma­li­gem Wehr­macht-Gene­ral­leut­nant der auch der Orga­ni­sa­ti­on Geh­len gedient haben soll. 

Mehr zum The­ma — Wegen Par­tei­spen­de für Ali­ce Wei­del : SPD gibt AfD den Titel des “Wirt­schafts­flücht­lings 2018”

RT Deutsch


MH17-Abschuss : Moskau nennt Bedingung für trilaterales Treffen


Das ers­te tri­la­te­ra­le Tref­fen zwi­schen Russ­land, Aus­tra­li­en und den Nie­der­lan­den im Fall des Abstur­zes der malay­si­schen Boe­ing MH-17 in der Ost­ukrai­ne im Jahr 2014 kann laut der Spre­che­rin des rus­si­schen Außen­mi­nis­te­ri­ums, Maria Sach­a­ro­wa, in den nächs­ten Mona­ten statt­fin­den, wenn Ams­ter­dam und Can­ber­ra auf Ulti­ma­ten gegen­über Mos­kau ver­zich­ten.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Donald Trump nennt Höhe der US-Militärausgaben “verrückt” (Video)


Das von ihm selbst befeu­er­te Wett­rüs­ten hält der Prä­si­dent für unkon­trol­lier­bar. In Zukunft wer­de er bestimmt mit den Prä­si­den­ten Chi­nas und Russ­land dar­über reden. Es wird sich zei­gen ob es sich bei den neus­ten Aus­sa­gen des US-Prä­si­den­ten um eine Stra­te­gie han­delt oder der US-Prä­si­dent mög­li­cher­wei­se zur Ver­nunft gekom­men ist.

Mehr zum The­ma — Hal­be Mil­li­on Kriegs­to­te : Stu­die zieht erschre­cken­de Bilanz der US-Ein­sät­ze nach 911

RT Deutsch


Neonazi-Paar, das Sohn Adolf nennt, wegen Mitgliedschaft in Terrororganisation schuldig gesprochen


Mut­ter und Vater benann­ten ihren Sohn, der im Vor­jahr gebo­ren wur­de, nach Adolf Hit­ler. Auf einem Bild posiert der Vater mit sei­nem Sohn und trägt dabei Ku-Klux-Klan-Klei­dung. Auf einem ande­ren Bild wer­den die Eltern und ihr Kind abge­bil­det, wäh­rend Tho­mas eine Haken­kreuz­flag­ge in sei­nen Hän­den hält, berich­te­te Mir­ror.

Mehr zum The­ma — Men­schen in Ku-Klux-Klan-Klei­dung nahe Isla­mi­schen Zen­trums in Nord­ir­land lösen Ermitt­lung aus

RT Deutsch