Russlands Luftwaffe zerstört Stellungen von Terroristen nach C-Waffen-Angriff auf Aleppo


Am Sams­tag­abend waren die nord­west­li­chen Vier­tel von Alep­po von Ter­ro­ris­ten ange­grif­fen wor­den. Nach Anga­ben des rus­si­schen Zen­trums für Ver­söh­nung der Kon­flikt­par­tei­en in Syri­en agier­ten die Ter­ro­ris­ten von der Dees­ka­la­ti­ons­zo­ne Idlib aus. Die 120-Mil­li­me­ter-Geschos­se ent­hiel­ten höchst­wahr­schein­lich Chlor. Bei der Atta­cke wur­den nach jüngs­ten Anga­ben min­des­tens 107 Men­schen ver­letzt, unter ihnen auch Kin­der. Alle Betrof­fe­nen wie­sen Sym­pto­me wie Atem­not und trä­nen­de Augen auf. Gleich nach dem Ter­ror­an­griff schick­te Russ­land ABC-Exper­ten in die nord­sy­ri­sche Metro­po­le. Sie unter­such­ten die Angriffs­or­te und die betrof­fe­nen Men­schen. (TASS/RIA Nowos­ti)

Mehr zum The­ma — Meh­re­re Ver­letz­te bei Gift­gas­an­griff auf Alep­po

RT Deutsch


Russlands Militär gibt laut- und feuerlosen Minenwerfer für Öffentlichkeit frei


Anläss­lich des Tages der Rake­ten- und Artil­le­rie­trup­pen hat das rus­si­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um Infor­ma­tio­nen über den 82-Mil­li­me­ter-Minen­wer­fer aus den Jah­ren 19411943 auf sei­ner Inter­net-Sei­te ver­öf­fent­licht.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Russlands Chefkardiologe nennt tödlichste Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Fast die Hälf­te der Todes­fäl­le durch Krank­hei­ten des Kreis­lauf­sys­tems ent­fällt auf die ischä­mi­sche Herz­er­kran­kung, wie der für die Föde­ra­ti­ons­krei­se Nord­west, Nord­kau­ka­sus, Süd­russ­land und Wol­ga zustän­di­ge Chef­kar­dio­lo­ge des rus­si­schen Minis­te­ri­ums für Gesund­heits­we­sen Jew­ge­ni Schljachto mit­teil­te.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Russlands Ukraine-Gegensanktionen konkretisiert und beschlossen : Medwedew unterzeichnet Dekret


Die unter­zeich­ne­te Ver­ord­nung führt beson­de­re wirt­schaft­li­che Maß­nah­men in Bezug auf natür­li­che und juris­ti­sche Per­so­nen der Ukrai­ne ein, die das Blo­cken (Ein­frie­ren) von Kon­ten, buch­mä­ßig ver­wal­te­ten Wert­pa­pie­ren und Sach­wert­be­sitz in Russ­land sowie ein Ver­bot des Trans­fers von Gel­dern (Kapi­tal­ab­zug) aus Russ­land vor­se­hen”, ver­kün­de­te der Pres­se­dienst der rus­si­schen Regie­rung.

Die­se Reak­ti­on auf die Sank­tio­nen Kiews wird Rich­ter des Ver­fas­sungs­ge­richts der Ukrai­ne, Rada-Abge­ord­ne­te der ach­ten Ein­be­ru­fung, ukrai­ni­sche Groß­un­ter­neh­mer, Beam­te der prä­si­dia­len Ver­wal­tung und Lei­ter der ukrai­ni­schen Exe­ku­ti­ve betref­fen. Kon­kret gehö­ren dazu unter ande­rem der ukrai­ni­sche Innen­mi­nis­ter Awa­kow und Rada-Spre­cher Paru­bij, der Sekre­tär des Natio­na­len Sicher­heits- und Ver­tei­di­gungs­ra­tes der Ukrai­ne Turt­schi­now, der Gesand­te der Ukrai­ne in den USA Tscha­ly, Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Pol­torak, Bil­dungs­mi­nis­te­rin Gri­ne­witsch und die für Nato- und EU-Inte­gra­ti­on zustän­di­ge Vize­re­gie­rungs­chefin Klim­pusch-Zinzad­se. Außer­dem rich­tet sich die Sank­ti­on gegen Ale­xei Poro­schen­ko, den Sohn des Prä­si­den­ten des Lan­des, und die ehe­ma­li­ge Pre­mier­mi­nis­te­rin Tymo­schen­ko. Aus­ge­spart sind, nach gän­gi­ger Pra­xis, Prä­si­dent Poro­schen­ko, Außen­mi­nis­ter Klim­kin und Minis­ter­prä­si­dent Grois­man. Fer­ner sind vor allem Unter­neh­men der ukrai­ni­schen Che­mie-, Mon­tan- und Maschi­nen­bau­in­dus­trie auf der Lis­te der Sank­tio­nier­ten. Das ent­spre­chen­de Doku­ment ist auf der Web­site des Kabi­netts ver­füg­bar.

Das Dekret zielt dar­auf ab, den unfreund­li­chen Aktio­nen der Ukrai­ne gegen rus­si­sche Bür­ger und Rechts­per­so­nen ent­ge­gen­zu­wir­ken und die bila­te­ra­len Bezie­hun­gen zu nor­ma­li­sie­ren”, heißt es in der Erklä­rung.

Mehr zum The­ma – Putin ord­net Gegen­sank­tio­nen gegen Ukrai­ne an

RT Deutsch


Russlands Militär : 120 tote Syrer infolge von Angriffen der US-Koalition in einem Monat


Außer­dem warn­te das rus­si­sche Außen­mi­nis­te­ri­um vor mög­li­chen Pro­vo­ka­tio­nen mit C-Waf­fen in Syri­en. Dem­nach hät­ten Mit­glie­der der Ter­ror­mi­liz “Isla­mi­sche Par­tei Tur­ke­stans” am 27. Okto­ber 20 Behäl­ter mit jeweils zehn Litern Chlor in die Ort­schaf­ten Kafr-Nebel und Al-Chuasch beför­dert, um dort Pro­vo­ka­tio­nen durch­zu­füh­ren. Zugleich wür­den “Weiß­hel­me” nach Ein­hei­mi­schen suchen, die im Aus­tausch gegen Nah­rungs­mit­tel bereit wären, sich wäh­rend der angeb­li­chen C-Waf­fen-Angrif­fe fil­men zu las­sen. Gene­ral­ma­jor Igor Kona­schen­kow füg­te hin­zu, dass die Unfä­hig­keit der USA, gegen Ter­ro­ris­ten jen­seits des Euphrats vor­zu­ge­hen, dazu geführt habe, dass IS-Ein­hei­ten eini­ge bereits befrei­te Gebie­te all­mäh­lich zurück­er­ober­ten. Der Spre­cher des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums bezeich­ne­te das von den USA kon­trol­lier­te syri­sche Ter­ri­to­ri­um als eine “graue Zone”, in der sich die Situa­ti­on immer mehr ver­schlim­me­re. Dort kom­me es oft zu Ter­ror­at­ta­cken und Gei­sel­nah­men. (RIA Nowos­ti)

Mehr zum The­ma — Ver­söh­nungs­zen­trum in Syri­en : “Weiß­hel­me” dre­hen Fake-Vide­os für eine C-Waf­fen-Pro­vo­ka­ti­on

RT Deutsch


Russlands Raumfahrtbehörde nennt Ursache der Sojus-Havarie mit zwei Crew-Mitgliedern an Bord


Infol­ge des tech­ni­schen Ver­sa­gens ver­lief die Abtren­nung der ers­ten und der zwei­ten Rake­ten­stu­fe feh­ler­haft. Ein Teil der Sojus-FG-Rake­te stieß dabei gegen den Brenn­stoff­tank der zwei­ten Rake­ten­stu­fe und beschä­dig­te ihn, wes­we­gen die ers­te Stu­fe der Rake­te zer­stört wur­de. Die Raum­fah­rer Ale­xei Owt­schi­nin und Nick Hague konn­ten dabei glimpf­lich not­lan­den. Das war die ers­te Hava­rie einer bemann­ten rus­si­schen Rake­te seit 35 Jah­ren. (TASS)

Mehr zum The­ma — Kos­mo­naut Owt­schi­nin über Sojus-Hava­rie : “Pas­sie­ren kann alles, aber wir sind dar­auf gefasst”

RT Deutsch