Doppel-Offensive gegen Regierungsarmee in Syrien – mehrere Tote und Verletzte


In Syri­en haben Mili­tan­te am Sams­tag zwei Ort­schaf­ten angrif­fen und meh­re­re Men­schen getö­tet. Die Angrif­fe in Dama und Deir-Dama gal­ten offen­bar den Regie­rungs­trup­pen. Aber auch Wohn­vier­tel wur­den betrof­fen, wie das Aus­söh­nungs­zen­trum des rus­si­schen Mili­tärs in Damas­kus mit­teil­te.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Explosion bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef : Mehrere Tote und Verletzte


Zu der Explo­si­on kam es kurz nach der Anspra­che des Regie­rungs­chefs. Abiy Ahmed selbst blieb unver­sehrt. Die Poli­zei nahm die Ermitt­lun­gen auf. Zehn­tau­sen­de Men­schen hat­ten sich am Mor­gen in der Haupt­stadt ver­sam­melt, um den seit April amtie­ren­den, reform­ori­en­tier­ten Poli­ti­ker zu unter­stüt­zen. Auch in ande­ren Städ­ten Äthio­pi­ens gab es Kund­ge­bun­gen.

Seit sei­nem Amts­an­tritt hat Abiy Ahmed meh­re­re Refor­men in dem Staat am Horn von Afri­ka ein­ge­lei­tet. Trotz des raschen Wirt­schafts­wachs­tums gehört Äthio­pi­en laut UN-Sta­tis­ti­ken noch immer zu den ärms­ten Län­dern der Welt. (dpa)

Mehr zum The­ma - Äthio­pi­scher Mei­len­stein : Neu­er Reform-Prä­si­dent schließt Frie­den mit Eri­trea

RT Deutsch


Mexiko : Lkw fährt in Menschenmenge — Mehrere Tote


Bei den Toten han­de­le es sich um Leh­rer und Poli­zis­ten, schrie­ben loka­le Medi­en. Die Leh­rer hät­ten bei einer Demons­tra­ti­on die Stra­ße blo­ckiert. Der Lkw-Fah­rer erlitt laut Mile­nio nur leich­te Ver­let­zun­gen. Auf Bil­dern, die sich in den sozia­len Medi­en ver­brei­te­ten, war eine ver­wüs­te­te Stra­ße zu sehen, auf der Trüm­mer­tei­le ver­teilt waren. (dpa)

Mehr zum The­ma — LKW-Fah­rer legen Bra­si­li­en lahm — Pro­test gegen hohe Treib­stoff­prei­se dau­ert an

RT Deutsch


Schießerei im schwedischen Malmö — zwei Tote und vier Verletzte


Über den Ver­let­zungs­grad der Über­le­ben­den gab es kei­ne Anga­ben. Ein Poli­zei­spre­cher sag­te der Zei­tung Svens­ka Dag­bla­det, jemand habe — mög­li­cher­wei­se aus einem Auto — auf Leu­te geschos­sen, die vor einem Inter­net­ca­fé stan­den. Als Tat­waf­fe wur­de eine Schrot­flin­te ein­ge­setzt, hieß es bei Afton­bla­det.

Mehr zum The­ma - Urteil gegen Atten­tä­ter von Stock­holm : Lebens­lan­ge Haft und Aus­wei­sung nach Haft­stra­fe

Zunächst gab es kei­ne Ver­däch­ti­gen, die Suche nach dem Wagen dau­er­te am Mor­gen an. Die Ermitt­ler baten die Bevöl­ke­rung um Mit­hil­fe bei der Auf­klä­rung.

Es bestehe aber kein Grund für Unru­he in der Bevöl­ke­rung, beton­te der Spre­cher. Die Poli­zei sperr­te nicht nur den Tat­ort ab, son­dern bewach­te auch das Kran­ken­haus, in dem die Ver­letz­ten behan­delt wur­den. Nach Infor­ma­tio­nen der Zei­tung Syds­vens­kan sind meh­re­re der Opfer poli­zei­lich bekannt. Die Poli­zei ermit­telt wegen Mor­des. (dpa)

RT Deutsch


Tote und Verletzte bei Erdbeben in Japan


Durch die Erschüt­te­rung der Stär­ke 6,1 fiel in mehr als 170.000 Haus­hal­ten in Osa­ka und der Nach­bar­pro­vinz Hyo­go der Strom aus. In mehr als 100.000 Haus­hal­ten wur­de die Gas­ver­sor­gung unter­bro­chen. Eini­ge Men­schen blie­ben auf dem Weg zur Arbeit in Auf­zü­gen ste­cken. Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge wur­den gestoppt, auch ande­re Züge blie­ben im mor­gend­li­chen Ver­kehr lie­gen. Eine War­nung vor einem Tsu­na­mi wur­de aber nicht aus­ge­ge­ben.

Tote und Verletzte bei Erdbeben in Japan
Tote und Verletzte bei Erdbeben in Japan

Das Zen­trum der Erschüt­te­rung am Mor­gen (Orts­zeit) lag in einer Tie­fe von rund zehn Kilo­me­tern im Nor­den der gleich­na­mi­gen Pro­vinz Osa­ka. Exper­ten warn­ten vor wei­te­ren mög­li­cher­wei­se stär­ke­ren Erd­be­ben. (dpa)

Mehr zum The­ma — Hun­der­te Erd­be­ben erschüt­tern El Sal­va­dor

RT Deutsch


Feuerpause in Afghanistan : Taliban-Kämpfer besuchen Kabul, 20 Tote bei Anschlag in Nangarhar


Der Spre­cher des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums, Moham­med Rad­ma­nisch, bestä­tig­te, dass man Tali­ban-Ver­tre­ter wäh­rend der Feu­er­pau­se in sonst abge­schot­te­te Städ­te ein­ge­la­den habe und dass Kämp­fer auch in der Haupt­stadt sei­en. Am sel­ben Tag wur­den bei einem Selbst­mord­an­schlag auf ein Frie­dens­tref­fen zwi­schen Tali­ban-Ver­tre­tern, Sicher­heits­kräf­ten und Zivi­lis­ten in der Pro­vinz Nangar­har im Osten des Lan­des 20 Men­schen getö­tet, 16 wei­te­re erlit­ten Ver­let­zun­gen. Pro­vinz­rats­mit­glied Nilo­far Asi­si sag­te, die Men­schen hät­ten in einem Park im Rodat-Bezirk die Eid-Fei­er­ta­ge und die Waf­fen­ru­he gefei­ert. Wer hin­ter der Tat steck­te, blieb zunächst unklar. 

Nach Mona­ten blu­ti­ger Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Regie­rung hat­ten die Isla­mis­ten eine Feu­er­pau­se über die Eid-Fei­er­ta­ge von Frei­tag bis Sonn­tag ver­kün­det. Sie fiel mit einem Waf­fen­still­stand zeit­lich zusam­men, den die Regie­rung schon am 12. Juni begon­nen hat­te. (dpa)

Mehr zum The­ma - Afgha­ni­stan : Foto von aus­tra­li­schem Mili­tär­fahr­zeug mit Haken­kreuz­fah­ne sorgt für Skan­dal

RT Deutsch


Bus kollidiert mit Zug in Zentralrussland : Tote und Verletzte – VIDEO


Bei einer Kol­li­si­on eines Mini­bus­ses mit einem Güter­zug im Gebiet Orjol in Zetral­russ­land sind vier Men­schen umge­kom­men und meh­re­re wei­te­re ver­letzt wor­den. Der TV-Sen­der „Swes­da“ ver­öf­fent­lich­te ein Video, das die Fol­gen des Unfalls zeigt.
Sput­nik Deutsch­land – Aktu­el­le Top-News und Ana­ly­sen : Fotos, Vide­os, Info­gra­fi­ken


Anschlag auf Kleriker in Kabul nach Fatwa gegen Selbstmordanschläge – mindestens sieben Tote


Bei dem Tref­fen in der Nähe der Poly­tech­ni­schen Uni­ver­si­tät hat­ten die Kle­ri­ker gera­de eine Fat­wa gegen Selbst­mord­an­schlä­ge, den andau­ern­den Kon­flikt in Afgha­ni­stan sowie die damit ver­bun­de­ne Gewalt aus­ge­spro­chen. Sie wer­te­ten die Gewalt als Ver­stoß gegen isla­mi­sches Recht. Bis­her hat kei­ne Grup­pe den Anschlag für sich rekla­miert. (dpa)

Mehr zum The­ma — Afgha­ni­stan-Krieg : US-Armee kann nicht ein­mal die engs­ten Freun­de schüt­zen (Video)

RT Deutsch